Johnny Depp verklagt Ex-Frau auf 50 Millionen Dollar

Der Schauspieler wirft Amber Heard vor, ihn der häuslichen Gewalt zu beschuldigen. Seine Anwälte bezeichnen Heard als Täterin.

Da waren sie noch verheiratet: Depp und Heard 2016.

Da waren sie noch verheiratet: Depp und Heard 2016.

(Bild: Keystone)

Knapp zwei Jahre, nachdem die Scheidung zwischen Johnny Depp und Amber Heard offiziell gemacht wurde, treffen sich die beiden Hollywood-Akteure wohl erneut vor Gericht. Der Schauspieler wirft seiner Ex-Frau vor, ihn der häuslichen Gewalt beschuldigt zu haben, und verklagt sie wegen Verleumdung auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz. Dies berichten «USA Today» und weitere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Stein des Anstosses ist ein Gastartikel, den Heard im Dezember in der «Washington Post» veröffentlichte. Darin spricht sie über eigene Erfahrungen mit häuslicher Gewalt. Dabei nennt sie Depp zwar nicht mit Namen, er bezieht dies aber auf sich. Seine Anwälte beschuldigen die Schauspielerin, der Karriere ihres Mandanten damit nachhaltig geschadet zu haben.

Die Vorwürfe seien den Juristen zufolge falsch und dienten nur dazu, die öffentliche Meinung im Sinne Heards zu beeinflussen und deren Karriere zu fördern. Dabei sei Heard kein Opfer häuslicher Gewalt, sondern Täterin, so die Anwälte,

Depp und Heard hatten im Mai 2016 nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht. Schon damals warf sie ihm häusliche Gewalt vor. Es folgte ein monatelanger, auch über die Medien ausgetragener Rosenkrieg, schliesslich zog Heard die Vorwürfe zurück. Die beiden einigten sich aussergerichtlich, Depp zahlte seiner Ex-Frau sieben Millionen Dollar.

sz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt