Zum Hauptinhalt springen

Kurdische Waisenknaben und Fussballrebellen

Das 27. Internationale Filmfestival in Freiburg wartet mit einem breiten Programm und Stargästen wie Eric Cantona und Charles Aznavour auf.

Bietet unter anderem Filme über Fussball und Armenien: Thierry Jobin, Direktor des Filmfestivals.
Bietet unter anderem Filme über Fussball und Armenien: Thierry Jobin, Direktor des Filmfestivals.
Jean-Christophe Bott, Keystone

Der Eröffnungsfilm «Bekas» spielt im irakischen Kurdistan der 1990er Jahre. Zwei Waisenknaben träumen davon, mit Superman, den sie im einzigen Kino ihrer Ortschaft gesehen haben, in den USA zu leben. Den Irak wollen Dana und Zana um jeden Preis verlassen. Weil sie weder Pässe noch Geld haben, landen sie in den Fängen von Menschenschmugglern.

Rund 110 Filme, darunter 20 Kurzfilme, aus 45 Ländern werden während des Festivals vom 16. bis am 23. März gezeigt. Im internationalen Wettbewerb, dem Eckstein des Festivals, sind 12 Streifen im Rennen um den Regard d'Or.

Das FIFF konnte im Vorfeld zwei über die Welt des Films hinaus bekannte Gäste ankündigen. Der 89-jährige Liedermacher, Schauspieler und Diplomat Charles Aznavour wird am Donnerstag, 21. März, am Tag der Sektion Diaspora erwartet.

Die Sparte ist dem kanadisch-armenischen Regisseur Atom Egoyan und dessen Herkunftsland Armenien gewidmet. Als armenischer Botschafter in der Schweiz und Schauspieler in Egoyans Film «Ararat» ist Aznavour in Freiburg in gleich zwei Rollen gefragt; er wird unter anderem an einer Podiumsdiskussion über Armenien teilnehmen.

Hommage an engagierte Fussballer

Der ehemalige Fussballer Eric Cantona, der den Sprung vom Rasen auf die Kinoleinwand geschafft hat, wird am Freitag, 22. März, drei von ihm mitproduzierte Filme präsentieren. Er war einer der Initiatoren des Dokumentarfilms «Les Rebelles du Foot», einer Hommage an Fussballstars, welche für Freiheit und Gerechtigkeit kämpfen. Am FIFF wird er von den Regisseuren von «Les Rebelles du Foot», Gilles Perez und Gilles Rof, begleitet.

Die beiden anderen Dokumentarfilme stammen aus der Serie «Looking for...», für die Cantona Städte und deren Fussballvereine besucht hat, um Rivalitäten zwischen Mannschaften zu beobachten. Entstanden sind «Looking for Istanbul» «und Looking for Buenos Aires». Die Filme werden im Rahmen der Sektion «Escape to Victory!» gezeigt.

Film über Bruce Lees Lehrmeister

Am Samstag, 23. März, geht das Festival mit einer weiteren Schweizer Premiere zu Ende. Gezeigt wird «The Grandmaster» des Chinesen Wong Kar-wai («In the Mood for Love»).

Sein neustes Werk handelt von Yip Man (1893-1972), einem chinesischen Kampfkünstler, der sein Wissen einst an Bruce Lee weitergab. «The Grandmaster» war im Februar bereits Eröffnungsfilm der Berlinale, wo Wong Kar-wai als Jurypräsident amtierte.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch