Zum Hauptinhalt springen

Kurzfilm der Woche: Fussballdrama auf der Alp

Was, wenn im allerdümmsten Moment der TV aussetzt, im alles entscheidenden EM-Final? Der Kurzfilm «AlpTraum» mit Beat Schlatter in der Rolle des fussballverrückten Alpöhis zeigt es.

Versteht die Welt nicht mehr: Fussballverrückter Alpöhi alias Beat Schlatter.

Die Stimme kennen wir. Es ist Sportkommentator Beni Thurnheer während des Fussball-Europameisterschaftsfinals mit der Schweiz. Kurz vor Ende des Spiels, in dem es unentschieden steht, fällt mit einem lauten Knall der Sender aus. Der bärtige Alpöhi (Beat Schlatter) rennt hinaus und erschrickt: In der Satellitenschüssel ist ein Fussball eingeklemmt. Weit und breit ist aber niemand zu sehen.

Verwirrt wirft der Mann den Ball auf den Boden und versucht fiebrig, seine Antenne zu richten. Jedoch vergeblich. Da tritt er wütend gegen den Ball, der weit ins Tal hinunterfliegt. Jäh ist der Sender wieder zu hören: Die Schweiz hat soeben den Siegestreffer erzielt und ist Europameister! Der Mann traut seinen Ohren kaum, schaut erstaunt ins Tal hinunter und feiert seinen Erfolg – so ausgelassen, dass sich der Kurzfilm allein schon wegen dieser Szene lohnt.

Der Zürcher This Lüscher, der neben der schweizerischen auch noch die holländische Staatsbürgerschaft besitzt, hat «AlpTraum» im Jahr 2007 realisiert. Der heute 43-Jährige besuchte von 1988 bis 1990 die Jazzschule in Zürich, war 1992 Mitgründer der Film GAF (Grupper autodidaktischer Filmemacher) und besuchte von 1994 bis 1998 die NFTA (Nederlanse Film en Televisie Academie) mit Abschluss in Regie. Neben verschiedenen Kurzfilmen realisierte Lüscher 2004 den Spielfilm «Ferienfieber» und 2011 die Dokumentation «Hoselupf – oder wie man ein Böser wird», beide mit Beat Schlatter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch