Zum Hauptinhalt springen

Kurzfilm der Woche: Ronaldo im Hinterhof

Ob dem echten Ronaldo dieser Film gefallen würde? Immerhin ist er nicht nur Namenspate, sondern auch Hauptfigur – wenn auch als Schweizer Miniversion.

Kleiner Mann, grosse Träume: «Ronaldo» von Jan Mettler und Jan-Eric Mack.

Ein Junge träumt davon, ein grosser Fussballstar zu sein. Eines Morgens verlässt er im Ronaldo-Trikot und mit Ronaldo-Frisur das Grau seiner Wohnsiedlung, um ins gleissende Licht des Stadions zu treten. Vorerst ist das Stadion zwar erst ein Hinterhof, nichtsdestotrotz trifft er dort auf einen unerwartet zähen Widersacher.

Den Regisseuren Jan Mettler und Jan-Eric Mack ist es nicht nur gelungen, einen kleinen Ronaldo (optisch und fussballtechnisch) zu finden. Auch die Innenwelt fussballverrückter Buben wird mit poetischen Bildern aufgezeigt. Der Ehrgeiz, das Leiden, die Freude.

Dazu kommen magisch-realistische Szenen, über die wir hier nicht allzu viel verraten wollen, sagen wir einfach: Gegen den Gegner, mit dem es der Mini-Ronaldo zu tun bekommt, würde auch der grosse Ronaldo ins Schwitzen kommen. Für die poetische Fussball-Lektion gab es an den Solothurner Filmtagen 2011 denn auch den Preis für den besten Kurzfilm.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch