Zum Hauptinhalt springen

Muss Cruise eine Milliarde zahlen?

Hollywoodstar Tom Cruise ist auf Schadenersatz verklagt worden, weil er die Idee zu einem Film seiner «Mission: Impossible»-Reihe geklaut haben soll.

Sieht sich mit enormen Geldforderungen konfrontiert: Schauspieler Cruise. (10. Januar 2013)
Sieht sich mit enormen Geldforderungen konfrontiert: Schauspieler Cruise. (10. Januar 2013)
Keystone

Der Drehbuchautor Timothy Patrick McLanahan reichte die Zivilklage bereits im Dezember ein. Die Forderung beläuft sich auf eine Milliarde Dollar. In dieser Woche berichtete die Promi-Website «Radar Online» über den Rechtsstreit. McLanahan beteuert, dass der Streifen «Mission: Impossible – Ghost Protocol» aus dem Jahr 2011 auf einem Drehbuch basiert, das er 1998 geschrieben und ohne Erfolg in Hollywood angeboten habe.

Cruise ist in dem Verfahren einer von 13 Verklagten. Sein Anwalt Bert Fields wies die Schadenersatzforderung zurück. «Tom Cruise hat niemals etwas gestohlen», sagte Fields der Nachrichtenagentur AFP. «Diese Klage ist grotesk.»

Der «Mission: Impossible»-Film spielte nach seinen Angaben 690 Millionen Dollar an der Kinokasse ein. Ausserdem brachte der Streifen etwa 145 Millionen Dollar durch DVD-Verkäufe und weitere Millionen durch Filmverleihe.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch