Zum Hauptinhalt springen

Neurosen und Debatten im Nebel

Nächstes Jahr feiern die Solothurner Filmtage ihr 50. Jubiläum, das Programm wurde extra neu hergerichtet und verspricht einiges.

Der Konzertsaal in Solothurn in den 80er-Jahren.
Der Konzertsaal in Solothurn in den 80er-Jahren.

50 Jahre – und schon zensiert. Weil auf dem Programmheft der Solothurner Filmtage der nackte Held aus Peter Luisis Komödie «Verflixt verliebt» prangt, hat ein Algorithmus den Download im Netz vorerst nur ab 18 Jahren freigegeben. Immer diese modernen Algorithmen! Dabei wollten die Solothurner Filmtage in ihrem 50. Jahr doch Geschichtsbewusstsein zeigen, debattieren, das einheimische Filmerbe pflegen – und zugleich demonstrieren, wie lebendig der Schweizer Film heute ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.