Zum Hauptinhalt springen

Propheten der grossen Blase

Immer wieder Finanzkrise. Immer wieder Bankenkauderwelsch. Der Thriller «The Big Short» versucht das Problem mit Komik und Starbesetzung zu lösen – und scheitert kläglich.

Okay, «The Big Short» ist nicht der erste Film, der die Finanzkrise von 2008 zum Thema erhebt. Da gab es den oscargekrönten Dokumentarfilm «Inside Job» oder den Spielfilm «Margin Call» (beide 2011). Das Problem bei solchen Werken bleibt jedoch: Wie erklärt man einem ­Kinopublikum die bloss Bankeninsidern geläufigen Finanzbegriffe? Und vor allem: Wie macht man daraus einen unterhaltsamen Film?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.