Zum Hauptinhalt springen

Trauerfeier im Nebel für Maximilian Schell

Nur ein Jahr nach ihrer Hochzeit nahm die Ehefrau von Maximilian Schell Abschied vom verstorbenen Schauspieler, begleitet von Angehörigen und Freunden.

... bevor ein Trauerzug für den Schauspieler durch seinen Kärntner Heimatort Preitenegg führt. (8. Februar 2014)
... bevor ein Trauerzug für den Schauspieler durch seinen Kärntner Heimatort Preitenegg führt. (8. Februar 2014)
Keystone
Abschied nach nur einem Jahr Ehe: Iva Mihanovic, die Witwe von Maximilian Schell. (8. Februar 2014)
Abschied nach nur einem Jahr Ehe: Iva Mihanovic, die Witwe von Maximilian Schell. (8. Februar 2014)
Keystone
Grosse Anteilnahme: Der Sarg des verstorbenen Künstlers in Preitenegg. (8. Februar 2014)
Grosse Anteilnahme: Der Sarg des verstorbenen Künstlers in Preitenegg. (8. Februar 2014)
Keystone
1 / 3

Weniger als ein Jahr nach ihrer Hochzeit hat Iva Schell Abschied von ihrem Mann Maximilian Schell genommen. Im dichten Nebel führte sie heute Samstag einen Trauerzug durch das verschneite Preitenegg, den Kärntner Heimatort des Schauspielers und Regisseurs, an.

Begleitet wurde die deutsche Sopranistin von Angehörigen und Freunden des Schauspielers, sowie von vielen Einwohnern des kleinen Ortes in Österreich. Schell war vor einer Woche im Alter von 83 Jahren in Innsbruck gestorben.

Erfolge in Europa und den USA

Schell war der erste deutschsprachige Schauspieler nach dem Zweiten Weltkrieg, der einen Oscar gewann. Die Auszeichnung erhielt er für seine Rolle im Film «Das Urteil von Nürnberg».

Der österreichisch-schweizerische Doppelbürger feierte in den USA und auf deutschsprachigen Bühnen Erfolge, darunter als «Jedermann» in Salzburg, sowie auch als Film- und Bühnenregisseur.

Die Beisetzung der Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt im Familienkreis stattfinden. Die winterliche Trauerfeier endete mit einer Erinnerung an den Sommer: Die Gäste versammelten sich in jenem Gasthaus, in dem Maximilian und Iva Schell im August ihre Hochzeit gefeiert hatten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch