Zum Hauptinhalt springen

Wenn Mama ein Freak ist

So kennt man Isabelle Huppert nicht: In Marc Fitoussis Wohlfühlkomödie «Copacabana» spielt sie eine chaotische Lebenskünstlerin.

Babou ist das exakte Gegenteil jener unterkühlten Martine, die Isabelle Huppert 2004 in «Les sœurs fâchées» verkörperte. Damals musste sich die Französin mit ihrer jungen, chaotischen Filmschwester Louise herumschlagen. Diesmal übernimmt Huppert den Part der liebenswerten Chaotin. Dass sie auch darin so wirkt, als wäre ihr diese Rolle auf den hageren Leib geschneidert, zeigt, was für eine wunderbare Schauspielerin sie ist.

Belgien statt Brasilien

Den vernünftigen Gegenpart übernimmt in «Copacabana» Lolita Chammah, die nicht nur auf der Leinwand, sondern auch im wirklichen Leben Isabel Hupperts Tochter ist. Im Film heisst sie Esméralda und ist derart genervt von Mamas Eskapaden, dass sie allen erzählt, ihre Mutter weile in Brasilien, nur um sie nicht zu ihrer Hochzeit einladen zu müssen. Das wiederum gibt Babou zu denken. Weil sie sich, vor allem aber ihrer Tochter beweisen will, dass sie auch anders kann, nimmt sie einen Job als Immobilienhändlerin an. Dabei verschlägt es sie nicht an die sonnige Copacabana, sondern ins trübe belgische Seebad Ostende.

Köstliche (Dis)harmonie

Ob Huppert und Chammah in «Copacabana» deshalb so prächtig harmonieren und auf so herrlich komische Weise disharmonieren, weil sie auch «in echt» Mutter und Tochter sind, oder «einfach» nur, weil sie grossartig schauspielern, sei dahingestellt. Es ist jedenfalls köstlich, wie sie ständig versuchen, einander zu imponieren oder zu belehren. Das Schönste an Fitoussis liebenswertem Film aber ist, dass er die humoristischen Kontraste nicht zu unüberbrückbaren Gegensätzen aufbauscht, sondern sie in ihren feinen Nuancen und menschlichen Zwischentönen ausleuchtet. Erschlägt sich weder auf die eine noch die andere Seite, sondern zeigt, dass Babou ein wenig mehr Umsicht tatsächlich ganz gut zu Gesicht stünde, aber auch der vernünftelnden Tochter ein wenig vom unbeschwerten Naturell ihrer Mutter nicht schaden könnte.

BZ

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch