Zum Hauptinhalt springen

Als die Stunde null schlug

Die Fondation Beyeler in Riehen präsentiert mit «Auf der Suche nach O,10 – Die letzte futuristische Ausstellung der Malerei» eine geballte Ladung russische Avantgarde.

Radikal abstrakt: Der Raum von Malewitsch mit dem «Schwarzen Quadrat» (Mitte oben) in der Ausstellung von 1915/1916 in St. Petersburg.
Radikal abstrakt: Der Raum von Malewitsch mit dem «Schwarzen Quadrat» (Mitte oben) in der Ausstellung von 1915/1916 in St. Petersburg.
zvg/fondation beyeler

Er galt als Enfant terrible und Guru: Kasimir Malewitsch (1878–1935), berühmt für seine monochrome Malerei, war die wohl schillerndste Figur der Russischen Avantgarde. Mit seinem «Schwarzen Quadrat» ging er in die Kunstgeschichte ein. Auf der verzweifelten Suche, die Kunst vom Gewicht der Dinge zu befreien, übermalte Malewitsch seine Leinwand, bis ihm nur noch ein schwarzes Quadrat blieb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.