Zum Hauptinhalt springen

Altmeister im Museum und ein Videopionier im Münster

Schweizer Grössen, klassische Moderne, Gegenwartskunst aus China und Druckgrafik des Berners Markus Raetz: Das Jahresprogramm des Kunstmuseums präsentiert sich als buntes Potpourri.

Helen Lagger
Das Kunstmueseum Bern hat für das Jahr 2014 Grosses vor: Geplant sind neben der Ausstellungen von Giacometti und Raetz auch Restaurationen der Tafelbilder von Niklaus Manuel.
Das Kunstmueseum Bern hat für das Jahr 2014 Grosses vor: Geplant sind neben der Ausstellungen von Giacometti und Raetz auch Restaurationen der Tafelbilder von Niklaus Manuel.
Urs Baumann
Werke von Markus Raetz aus der Ausstellung : «99 respektive 59. Rücksicht auf 40 Jahre Kunst in der Schweiz » von 1999 im Aargauer Kunsthaus in Aarau im Rahmen dessen 40jährigen Bestehens.
Werke von Markus Raetz aus der Ausstellung : «99 respektive 59. Rücksicht auf 40 Jahre Kunst in der Schweiz » von 1999 im Aargauer Kunsthaus in Aarau im Rahmen dessen 40jährigen Bestehens.
Keystone
1 / 4

Schnell und präzise in der Darstellung sei er gewesen und dazu bescheiden in den Preisen. Der im 18.Jahrhundert in London aktive Topograf, Illustrator, Karikaturist und Aquarellist Samuel Hieronymus Grimm war zu seiner Zeit beliebt, geriet aber später etwas in Vergessenheit.

Das Kunstmuseum Bern präsentiert als erste Ausstellung im neuen Jahr mit «Samuel Hieronymus Grimm (1733–1794). A Very English Swiss» das umfangreiche Gesamtwerk des Meisters. Darunter befinden sich Landschaftsdarstellungen, die ein vorindustrielles England dokumentieren, und bissige Karikaturen, die sich über Modeexzesse oder die Konkurrenz zwischen Paris und London lustig machen. Kuratiert wird die Schau von Therese Bhattacharya-Stettler, die nach diesem Projekt in den Ruhestand tritt. Zur Ausstellung wird ein reich illustrierter Katalog erscheinen. «Forschung zu betreiben, ist eine wichtige Aufgabe unseres Museums», sagt Direktor Matthias Frehner. Es gehe bei der Programmierung immer auch darum, Themen zu vertiefen, statt «nur die Eventschiene zu fahren».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen