Zum Hauptinhalt springen

Anderssons Spiel mit dem Blick auf die Dinge

«Legende» ist der Titel der neuen Ausstellung im Kunstmuseum Thun. Ein doppeldeutiges Wort, für Legenden von Menschen und für Erklärungen. Der Name passt zu Christian Anderssons erster institutioneller Einzelausstellung in der Schweiz.

Ist nun Lucys Schädel hinter Glas oder Christian Andersson? Der schwedische Künstler präsentiert in seiner ersten institutionellen Einzelausstellung in der Schweiz in beinahe jedem Raum eine Installation und erzählt mit seinen Werken seine eigene Interpretation der Geschichte.
Ist nun Lucys Schädel hinter Glas oder Christian Andersson? Der schwedische Künstler präsentiert in seiner ersten institutionellen Einzelausstellung in der Schweiz in beinahe jedem Raum eine Installation und erzählt mit seinen Werken seine eigene Interpretation der Geschichte.
Patric Spahni
Welches ist der Scheinwerfer?  In der Installation «F for Fake» thematisiert der Künstler die Fragen der Täuschung und des Ursprungs der Schatten.
Welches ist der Scheinwerfer? In der Installation «F for Fake» thematisiert der Künstler die Fragen der Täuschung und des Ursprungs der Schatten.
Patric Spahni
«Dreamcatcher», die neue Videoproduktion, wird im grössten Raum in einer verdunkelten Ruinenlandschaft gezeigt.
«Dreamcatcher», die neue Videoproduktion, wird im grössten Raum in einer verdunkelten Ruinenlandschaft gezeigt.
Patric Spahni
1 / 3

Wie ein Spieler, der rastlos die Karten neu mischt und verteilt, spielt Christian Andersson mit Geschichten und dem Blick auf die Dinge. Der Schwede verändert die Vergangenheit, indem er die Sicht auf Ereignisse neu erzählt. Er stellt Theorien infrage, gibt Objekten ein ungewohntes Gesicht.

Neues im Alten

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.