Zum Hauptinhalt springen

«Anspucken, Beleidigungen, Bedrohungen und Schläge»

Der Louvre in Paris hat am Mittwoch seine Tore geschlossen – wegen eines Protests der Mitarbeiter gegen die zunehmende Zahl von Taschendieben.

Kunst und Diebstahl: Der Louvre wird von Taschendieben heimgesucht.
Kunst und Diebstahl: Der Louvre wird von Taschendieben heimgesucht.

Etwa 200 Angestellte hätten daher von ihrem Recht Gebrauch gemacht, die Arbeit niederzulegen. Die Louvre-Leitung hatte bereits im Dezember vergangenen Jahres eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Paris wegen der Taschendiebe erstattet und Polizeiverstärkung angefordert.

Mehrere Bedienstete hätten sich über «Anspucken, Beleidigungen, Bedrohungen und Schläge» dieser Banden beschwert, die die Museumsbesucher ausrauben, hiess es. Eine Sicherheitsfrau im Louvre hob hervor, dass es schon immer Taschendiebe im Louvre und an anderen touristischen Plätzen in Paris gegeben habe, seit rund anderthalb Jahren seien die Banden aber immer gewalttätiger und professioneller.

Nach einer Betriebsversammlung und einem Treffen von Gewerkschaftern mit der Museumsleitung versammelten sich etwa hundert Louvre-Angestellte vor dem Kulturministerium in Paris, um gegen ihre Arbeitsbedingungen zu protestieren.

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch