Zum Hauptinhalt springen

Die Provokation als Marketing

Künstler provozieren gern, das macht sie bekannt. Dabei wird der Skandal selbst immer mehr zum Kunstwerk.

Was früher undenkbar war, ist heute unentbehrlich: Der kalkulierte Skandal.
Was früher undenkbar war, ist heute unentbehrlich: Der kalkulierte Skandal.
Ruedi Widmer, WOZ

Er heisst Jonathan Meese und gilt als einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart. Wer diese Bedeutung festlegt, ist offen: Sie bleibt eine Behauptung. Klar ist nur, dass Jonathan Meese zu den bekannteren der bedeutenden Künstler der Gegenwart gehört. Er hat nämlich verstanden, dass die Vermarktung von Kultur am einfachsten über den Skandal gelingt. Und er wendet seine Erkenntnis laufend an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.