Zum Hauptinhalt springen

Distanzierter Blick auf die Schweiz

Die Luftfotografie der Swissair hat die Schweiz verändert. Dank des besseren Überblicks konnten die Ingenieure der Nachkriegszeit das Land begradigen. Ein Bildband und eine Ausstellung würdigen das Phänomen.

«Swissair Luftbilder»: Der von der ETH-Bibliothek herausgegebene Band vereint 150 Bilder aus dem Archiv der verblichenen Airline. Schlosswil, Brand eines Bauernhofs, 1967.
«Swissair Luftbilder»: Der von der ETH-Bibliothek herausgegebene Band vereint 150 Bilder aus dem Archiv der verblichenen Airline. Schlosswil, Brand eines Bauernhofs, 1967.
Werner Friedli (ETH-Bibliothek)
Insgesamt zählt das Archiv 135'000 Fotografien, die alle in den Jahren zwischen 1918 und 2011 entstanden sind. Bremgarten, Reusschlaufe, 1919.
Insgesamt zählt das Archiv 135'000 Fotografien, die alle in den Jahren zwischen 1918 und 2011 entstanden sind. Bremgarten, Reusschlaufe, 1919.
Walter Mittelholzer (ETH-Bibliothek)
Poetisch ist das nicht. Und doch: Wie man 1946 hinab auf ein ungewohnt leeres Limmatquai sieht, wie einige winzige Persönchen ihrem – wahrscheinlich schon verflossenen – Leben nachgehen, da wird man plötzlich doch berührt.Zürich, Limmatquai und Uraniabrücke mit Fabrik2. April 1946.
Poetisch ist das nicht. Und doch: Wie man 1946 hinab auf ein ungewohnt leeres Limmatquai sieht, wie einige winzige Persönchen ihrem – wahrscheinlich schon verflossenen – Leben nachgehen, da wird man plötzlich doch berührt.Zürich, Limmatquai und Uraniabrücke mit Fabrik2. April 1946.
Werner Friedli (ETH-Bibliothek)
1 / 10

Gibt es Fotobücher, in denen der Text mehr hergibt als die Bilder? Hier kommt eines: «Swissair Luftbilder», schon der vierte Band der Reihe, mit der das Bildarchiv der ETH-Bibliothek seine Schätze ausbreitet. Erst kamen die Postkarten des Fabrikanten Adolf Feller dran, dann die Bilder aus dem Forschungsbetrieb der ETH sowie die Unternehmensfotografie der Swissair – und nun also die Flugaufnahmen aus dem Archiv der untergegangenen Airline, total 135 000 Bilder aus der Zeit von 1918 bis 2011, die die ETH-Bibliothek übernommen und aufgearbeitet hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.