Zum Hauptinhalt springen

Einblicke in die weite wilde Welt der jungen Schweizer Grafik

Zum ersten mal öffnete am Donnerstag im Zürcher Maag-Areal die «Grafik» ihre Tore.

Konzertposter für die Westschweizer Band Mama Rosin. Plakat: Michel Casarramona
Konzertposter für die Westschweizer Band Mama Rosin. Plakat: Michel Casarramona

Im Museum für Gestaltung sind es 100 Jahre, im Maag-Areal ist es gerade mal eines: Während der Kunsttempel an der Sihl zurzeit auf die Schweizer Grafik-Highlights des letzten Jahrhunderts zurückblickt, beschränkt sich die gestern eröffnete «Grafik 12» darauf, Würfe hiesiger Kreativer aus dem vergangenen Jahr zu zeigen. Die Macher dieser zum ersten Mal stattfindenden «Werkschau für Grafik und junge Kunst» haben vor sieben Jahren bereits die «Photo» lanciert: eine jährlich stattfindende Werkschau für Fotografie, die sich trotz Konkurrenz – etwa durch die EKZ Selection oder die «Plat(t)form» in Winterthur – zu einer der landesweit grössten Veranstaltungen ihrer Art entwickelt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.