Zum Hauptinhalt springen

«Es mag Kunst sein oder nicht»

Am Samstag startet die Documenta 13. Heute wurde die definitive Künstlerliste veröffentlicht. Ein Rück- und Überblick über die wichtigste Kunstausstellung der Welt.

Erste Kunstwerke der Documenta 13 wurden bereits im Vorfeld enthüllt: So diese Skulptur des argentinischen Künstlers Adrian Villar Rojas, die Teil eines grösseren Werks ist.
Erste Kunstwerke der Documenta 13 wurden bereits im Vorfeld enthüllt: So diese Skulptur des argentinischen Künstlers Adrian Villar Rojas, die Teil eines grösseren Werks ist.
Keystone
Gestern wurde eine Skulptur der thailändischen Künstler Chai Siri (l.) und Apichatpong Weerasethakul (r.) in Kassel eingeflogen und im Auepark aufgestellt.
Gestern wurde eine Skulptur der thailändischen Künstler Chai Siri (l.) und Apichatpong Weerasethakul (r.) in Kassel eingeflogen und im Auepark aufgestellt.
Keystone
Der chinesische Künstler Zheng Guogu zeigte an der Documenta 12 das Kunstwerk «Wasserfall». Kunst aus China war ein grosses Thema an dieser Ausstellung.
Der chinesische Künstler Zheng Guogu zeigte an der Documenta 12 das Kunstwerk «Wasserfall». Kunst aus China war ein grosses Thema an dieser Ausstellung.
Reuters
1 / 21

Die künstlerische Leiterin der Documenta 13, Carolyn Christov-Bakargiev, erwartet zur Kunstausstellung im Sommer rund 750'000 Besucher in Kassel. Sie sei glücklich, wenn sie die Zahl der vergangenen Ausstellung erreiche, sagte die US-Amerikanerin. Zudem wurde am Mittwoch die bis dahin streng geheime Künstlerliste der weltweit bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst präsentiert. Schweizer finden sich nur wenige auf der Liste.

Eingeladen wurde der Rektor der Kunsthochschule Kassel, der in Biel geborene Konzeptkünstler Christian Philipp Müller. Ebenfalls auf der Liste der Teilnehmer finden sich die Kuratoren Hans Ulrich Obrist und Jean-Christophe Ammann, der 1972 als Mitarbeiter von Harald Szeemann an der Documenta 5 beteiligt war. Die diesjährige Weltkunstschau öffnet am Samstag, 9. Juni, für das Publikum und dauert genau 100 Tage. Nicht alle Teilnehmer seien Kulturschaffende, betonte Christov-Bakargiev. Sie habe auch Wissenschaftler, beispielsweise Biologen oder Physiker, eingeladen. Was diese Teilnehmer ausstellten, «mag Kunst sein oder nicht».

Ausweitung des Geländes

Innerhalb Kassels wurde das Documenta-Gelände so ausgeweitet wie nie zuvor. Neben Museumsräumen und einem Park wird Kunst an vielen neuen Orten wie einem Kino oder einem Bahnhof zu sehen sein. Zudem wird es auch drei Aussenstandorte geben: die afghanische Hauptstadt Kabul, Kairo in Ägypten und der kanadische Nationalpark Banff in der Provinz Alberta. Geplant sind dort Seminare und Vorlesungen, in Kabul soll es auch eine Ausstellung geben.

SDA/lmm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch