Zum Hauptinhalt springen

Gestohlener Goya in Hotelbett gefunden

Vor einem Monat wurde eine wertvolle Goya-Radierung aus einer Ausstellung in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá gestohlen. Nun ist das Werk unversehrt in einem Hotelzimmer gefunden worden.

Fundort Hotelbett: Das Bild «Traurige Vorahnungen» des spanischen Malers Francisco de Goya.
Fundort Hotelbett: Das Bild «Traurige Vorahnungen» des spanischen Malers Francisco de Goya.
Keystone

Die vor einem Monat gestohlene Radierung «Traurige Vorahnungen» des spanischen Malers Francisco de Goya ist wieder aufgetaucht. Sie sei im Bett eines Hotelzimmers im Zentrum von Bogotà unter den Decken versteckt gewesen, berichteten nationale Medien am Montag. Von zwei Männern, die das Zimmer am Samstag gemietet hatten und das Bild dort möglicherweise Käufern anbieten wollten, fehlte jede Spur.

«Wir sind uns absolut sicher, dass es sich um das vor einem Monat gestohlene Original handelt», zitierte die Zeitung «El Tiempo» Ana María Alzate, Direktorin der Stiftung Gilberto Alzate Avendaño. Das Bild gehört zu einer Serie von Goya namens «Die Schrecken des Krieges.» «Es befindet sich im Originalrahmen der Serie», so Alzate. Die Stiftung hatte die Ausstellung mit 80 Werken des spanischen Malers Francisco de Goya (1746-1828) organisiert. Die Werke waren Leihgaben des Goya-Museums in Fuendetodos, dem Geburtsort des Künstlers.

SDA/rcc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch