Zum Hauptinhalt springen

Lässt sich Bern die grosse Gurlitt-Ausstellung wegschnappen?

Die deutsche Regierung ist im Fall Gurlitt mächtig unter Druck. Nun hat sie eine Schau mit Gurlitt-Werken in Bonn angekündigt. Lässt sich das Kunstmuseum Bern im Ausstellungspoker einen grossen Publikumsmagneten entgehen? Hinter den Kulissen wird hart verhandelt.

Da herrschte noch Freude: Christoph Schäublin (links), Stiftungsratspräsident des Kunstmuseums, mit Staatsministerin Monika Grütters und dem bayrischen Justizminister Winfried Bausback im November 2014 in Berlin.
Da herrschte noch Freude: Christoph Schäublin (links), Stiftungsratspräsident des Kunstmuseums, mit Staatsministerin Monika Grütters und dem bayrischen Justizminister Winfried Bausback im November 2014 in Berlin.
Keystone
Was steckt im Nachlass?
Was steckt im Nachlass?
Graphik BZ
1 / 2

Das Drehbuch ist gemacht. Eigentlich. Kommt der Gurlitt-Nachlass nach Bern, will das Kunstmuseum mit grosser Kelle anrichten. Geplant ist eine Blockbuster-Ausstellung, die dem Haus alles abfordern wird – auch in Sachen Vermittlung. Einmal mehr wird das Museum ins Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit rücken – ein schmaler Grat zwischen PR-Erfolg und Desaster. Von jedem Werk soll in der Ausstellung die Herkunftsgeschichte dokumentiert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.