Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Gesichter, die den internationalen Kunstmarkt prägen

Das britische Kunstmagazin «Art Review» hat die Liste der 100 einflussreichsten Menschen im internationalen Kunstbetrieb veröffentlicht. Darin rangieren nicht weniger als elf Schweizer.

Platz 2: Hans Ulrich Obrist, Direktor der Serpentine Gallery in London.
Platz 2: Hans Ulrich Obrist, Direktor der Serpentine Gallery in London.
Keystone
Platz 8:  Iwan Wirth, Galerist der Galerie Hauser & Wirth in Zürich, London und New York.
Platz 8: Iwan Wirth, Galerist der Galerie Hauser & Wirth in Zürich, London und New York.
Keystone
Platz 88: Christoph Büchel, Basler Künstler.
Platz 88: Christoph Büchel, Basler Künstler.
Keystone
1 / 8

Ai Weiwei hat gemäss der «Art Review» die meisten Einflüsse in der aktuellen Kunstszene. Damit ist der Chinese erst der zweite Künstler nach Damian Hirst, der die jährlich erhobene Rangliste anführt. Meist sind es Kunstmanager, die als einflussreichste Leute in der Branche angesehen werden.

Und da mischt die Schweiz kräftig mit: Wie kaum ein anderes Land – und schon gar keines von so geringer Grösse – bringt es Museumsdirektoren, Galeristen und Mäzene hervor, die weltweit die Fäden der Kunstwelt in Händen halten. Nimmt man das Künstlerduo Fischli/Weiss und und den Basler Christoph Büchel noch dazu, dann rangieren nicht weniger als elf Schweizer in der aktuellen Top-100-Liste der «Art Review». Dabei nehmen sie Spitzenplätze ein.

Bereits auf Platz zwei findet man den ersten Schweizer: den Ai-Weiwei-Förderer und Galerie-Direktor Hans Ulrich Obrist. Wie bei anderen Strippenziehern ist sein Gesicht weit weniger bekannt als das der geförderten Künstler. Deshalb zeigen wir hier die Gesichter der Schweizerinnen und Schweizer, die den internationalen Kunstmarkt mitbestimmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch