Zum Hauptinhalt springen

Seid umschlungen, wilde Künstler

Gegenwartskunst hat es schwer in Putins Russland. Provokationen werden mit Haft bestraft. Nun eröffnet die Gattin Roman Abramowitschs ein Museum. Geht das?

Am 10. Juni 2015 wird die «Garage» im Moskauer Gorki-Park eingeweiht. Im Eingangsbereich ein eigens in Auftrag gegebenes Werk des russischen Künstlers Erik Bulatow. Auf deutsch bedeutet der Schriftzug: Kommt alle in unsere Garage. Der Ruf ist nicht unbegründet: Wie viele kritische Künstler lebt auch Bulatow seit Jahren vorwiegend im Ausland.
Am 10. Juni 2015 wird die «Garage» im Moskauer Gorki-Park eingeweiht. Im Eingangsbereich ein eigens in Auftrag gegebenes Werk des russischen Künstlers Erik Bulatow. Auf deutsch bedeutet der Schriftzug: Kommt alle in unsere Garage. Der Ruf ist nicht unbegründet: Wie viele kritische Künstler lebt auch Bulatow seit Jahren vorwiegend im Ausland.
James Hill/Laif
Der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas hat die «Garage» entworfen – und vom alten Bau ein Wandmosaik aus Sowjetzeiten bewahrt. Neben ihm: Bauherrin Dascha Schukowa und ihr Museumsdirektor Anton Below.
Der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas hat die «Garage» entworfen – und vom alten Bau ein Wandmosaik aus Sowjetzeiten bewahrt. Neben ihm: Bauherrin Dascha Schukowa und ihr Museumsdirektor Anton Below.
James Hill/Laif
Desiree Rogers, ehemalige Planerin für gesellschaftliche Veranstaltungen im Weissen Haus (2 v.l.), mit Star-Wars-Erfinder George Lucas (Mitte; Lucas' Frau ist mit Dascha Schukowa befreundet) und Starkünstler Jeff Koons.
Desiree Rogers, ehemalige Planerin für gesellschaftliche Veranstaltungen im Weissen Haus (2 v.l.), mit Star-Wars-Erfinder George Lucas (Mitte; Lucas' Frau ist mit Dascha Schukowa befreundet) und Starkünstler Jeff Koons.
Garage Museum of Contemporary Art
1 / 15

Eigentlich wäre Wladimir Putin gerne Roman Abramowitsch. Das sagt Oleg Kulik, auch bekannt als «russischer Hund». Der Performancekünstler trat früher in Museen und Galerien nackt auf, kläffend, mit einer Kette um den Hals. Vor zwanzig Jahren biss er in Zürich David Weiss vom Künstlerduo Fischli/Weiss in die Wade.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.