Zum Hauptinhalt springen

Sexting ist ein alter Hut

Selfie, Duckface, Photobomb, Sexting: Diese Begriffe aus der Welt der Social Media sind omnipräsent – und suggerieren neue Trends und Skandale. Dabei war die Kunst wie so oft schneller.

Erotische Fotos und Texte per MMS oder Mail streuen - ein neuer Trend? Mitnichten! Das Verschicken erotischer Postkarten florierte bereits im 19.Jahrhundert, gerade in Frankreich. Die Lithografien waren kleinformatig und liessen sich somit gut vor Moralaposteln beziehungsweise vor den Zensurbehörden verstecken Bekannt ist, dass Künstler wie Marcantonio Raimondi oder Achille Devéria (das Bild oben ist ihm zugeschrieben) entsprechende  Darstellungen schufen, viele arbeiteten aber lieber anonym.
Erotische Fotos und Texte per MMS oder Mail streuen - ein neuer Trend? Mitnichten! Das Verschicken erotischer Postkarten florierte bereits im 19.Jahrhundert, gerade in Frankreich. Die Lithografien waren kleinformatig und liessen sich somit gut vor Moralaposteln beziehungsweise vor den Zensurbehörden verstecken Bekannt ist, dass Künstler wie Marcantonio Raimondi oder Achille Devéria (das Bild oben ist ihm zugeschrieben) entsprechende Darstellungen schufen, viele arbeiteten aber lieber anonym.
zvg
Selfies sind beliebt unter Promis wie Roger Federer, die entsprechende Porträts auf ihren Social-Media-Plattformen publizieren.
Selfies sind beliebt unter Promis wie Roger Federer, die entsprechende Porträts auf ihren Social-Media-Plattformen publizieren.
Keystone
Auch das ist kein neuer Trend. Gerade in der Renaissance schmuggelten Maler ihre Konterfeis mehr oder weniger ungefragt in Auftragsarbeiten. So erkennt man   im Wandfresko (1459–1461) der Familienkapelle des Palazzo Medici Riccardi das Gesicht des Künstlers Benozzo Gozzoli – dezent platziert in einer Menschenmenge.
Auch das ist kein neuer Trend. Gerade in der Renaissance schmuggelten Maler ihre Konterfeis mehr oder weniger ungefragt in Auftragsarbeiten. So erkennt man im Wandfresko (1459–1461) der Familienkapelle des Palazzo Medici Riccardi das Gesicht des Künstlers Benozzo Gozzoli – dezent platziert in einer Menschenmenge.
zvg
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.