Zum Hauptinhalt springen

Bonsoir will lokalen DJs den Schritt in die Professionalität erleichtern

Der Klub Bonsoir lanciert einen DJ- und Produzenten-Förderpreis. Ziel ist die Förderung junger Talente im Bereich der elektronischen Musik und die nachhaltige Stärkung der lokalen Szene.

Mit einem Förderpreis soll die lokale Szene der Elektromusik gefördert werden.
Mit einem Förderpreis soll die lokale Szene der Elektromusik gefördert werden.
Jonathan Spirig

Mit Deetron, Dimlite und den Round Table Knights habe Bern im Bereich der elektronischen Musik zur Zeit drei gestandene Aushängeschilder, die im internationalen Klubkulturellen Kontext Gewicht haben, schreibt das Bonsoir in einer Mitteilung schreibt.

Mercury, Wildlife! und Trinidad

Ihnen auf den Spuren seien bereits andere DJs: Mercury, die im kommenden Februar ihre dritte EP via das Münchner Kult-Label Gomma veröffentlichen werde; «Wildlife!», der 2012 in Album mit Künstlern aus dem «77 Clash» von Reggae und Punk herausgeben werde. Und Trinidad, deren Debüt-EP das englische Label DubNoir noch dieses Jahr in den Vertrieb schicken will.

Trotz dieser «Blütezeit» scheint es der Berner DJ-/Produzenten-Szene an Nachwuchs zu fehlen. Die Jüngsten der Genannten seien 25 Jahre alt. Neue DJs und Produzenten hätten sich seither nicht hervorgetan oder würden sich bewusst oder unbewusst an den geschaffenen Kanälen vorbei bewegen., schreibt der Klub weiter.

Anreiz für junge Künstler

Dazu komme die Förderpraxis von Stadt und Kanton Bern: DJs und Produzenten würden nicht als eigene Kategorie erkannt werden. Sie würden in der Rubrik «Musik der Jungen» oft mit Bands und Orchestern konkurrieren, welche erfahrungsgemäss von den Berner Förderkommissionen im Bezug auf ihren künstlerischen und gesellschaftlichen Wert höher geschätzt werden. Entsprechend schlecht seien die Chancen auf bedeutend nützliche Förderungsbeiträge. Mit dem Förderpreis, der im ersten Jahr mit 5000 Franken dotiert ist, wolle der Club Bonsoir einen Anreiz für junge DJs und Produzenten aus der Region Bern schaffen, beziehungsweise Mittel und Strukturen zur Verfügung stellen, welche den ersten Schritt zur Semi-Professionalität und später eventuell Professionalität erleichtern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch