Zum Hauptinhalt springen

Das Leben ist live

«Baby», «Darling», «Love is in the air»: Von der Vermischung von deutscher und englischer Sprache in Schlagertexten.

Kurt Elsasser, der King englisch-deutscher Songtexte.
Kurt Elsasser, der King englisch-deutscher Songtexte.
PD

In einer meiner ersten «Schlageretten» habe ich den sprachübergreifenden Satz «Homophobie killed it» verwendet. Dafür wurde ich verschiedentlich gerügt. Schon klar, nicht jeder versteht Englisch. Genau aus dem Grund wurde seinerzeit ja schliesslich der deutsche Schlager er­funden, der vorerst nichts anderes war als übersetzter englischer Schlager.

Ich behaupte jedoch, dass die Fans dieses Genres geradezu auf englisch-deutsche Mischsätze abfahren. Beim «Baby» fängts doch schon an. «Hey Baby, du bist der Hit», singen etwa die Calimeros, «Baby Blue (Baby Blue), du bist mein Ausflug in den Himmel», die Amigos, und mit «Sing ein Lied, Little Banjo Boy» gehts bei Jan und Kjeld gleich weiter. Und der Sänger des Nockalm Quintett sah in meinem Lieblingssong «Der Himmel spielte Hollywood» seine Traumfrau «im Starlight» und liebte sie fortan nicht einfach so normal fest, sondern «like Casablanca und mehr».

Video: Youtube/NockalmQuintettVEVO

Unvergessen auch «Das Girl mit dem La-la-la», eine eher lockere Übersetzung des 1966er-Hits «Super Girl» von Graham Bonney. Ja, selbst der Godfather of Schlager Hansi Hinterseer singt «Goodbye, kleine Marilyn, goodbye» und nicht etwa «auf Wieder­sehen».

Nun gibt es einen, der be­sonders gern englische Wörter auf seine Texte abfeuert: der österreichische Schlagersänger Kurt Elsasser, als 12-jähriger «Kurti» im allerersten «Musikantenstadl» zu Gast und in den späteren 80ern als Daniel bekannt. Er nennt seine Liebste beispielsweise gern «Darling» («Was kann schöner sein») oder singt im Duett mit der Kärntner Sängerin Melanie Payer «Shine on, das geht niemals vorbei».

Am Montag ist sein neuster mehrsprachiger Song «Es war viel mehr als Love is in the air» erschienen, eine Erinnerung an den Soundtrack seiner Jugend. Und was soll ich sagen: ein Burner.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch