Zum Hauptinhalt springen

Der dankbare Tote

Heute wird Elvis Presleys Geburtstag gefeiert. Doch dieser Mythos des weissen Amerikas verglüht.

Auf seinem Herzen lebt er für immer: Dieser Fan hat sich sein Idol auf die Brust stechen lassen. (4. Januar 2015)
Auf seinem Herzen lebt er für immer: Dieser Fan hat sich sein Idol auf die Brust stechen lassen. (4. Januar 2015)
Darren Staples, Reuters
Dehnübungen: Ein Elvis-Fan wärmt sich auf, bevor er sich im weissen Anzug am Elvis-Festival in Las Vegas auf die Bühne begibt. (12. Juli 2014)
Dehnübungen: Ein Elvis-Fan wärmt sich auf, bevor er sich im weissen Anzug am Elvis-Festival in Las Vegas auf die Bühne begibt. (12. Juli 2014)
Keystone
Doktorspiele mit Joan O'Brien: Im Film «It Happened at the World's Fair» lässt sich der Mann mit dem berühmten Hüftschwung verarzten. (1. Juli 1963)
Doktorspiele mit Joan O'Brien: Im Film «It Happened at the World's Fair» lässt sich der Mann mit dem berühmten Hüftschwung verarzten. (1. Juli 1963)
Getty Images
1 / 7

«Wie schade, dass es nicht Mick Jagger war.» Selbst Malcolm McLaren, Manager der Sex Pistols, liess auf seine Art Trauer anklingen. Am 16. August 1977, im Hochsommer des Punk, starb Elvis Presley in Graceland, seinem monumental geschmacklosen Anwesen in Memphis. Er war 42 Jahre alt, wog 125 Kilo und hatte 14 verschiedene Medikamente im Körper.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.