Zum Hauptinhalt springen

Der improvisierende Pianist

Der 29-jährige Pianist Florian Favre hat sein erstes Solo-Album herausgegeben.

Anfangs Woche kam er aus New York zurück, wo er in die Jazztradition eintauchte und sich auf Spurensuche der grossen Legenden machte. Das Interview mit Redaktion Tamedia gibt er in der Pause eines Pianoduells in einer Sekundarschule. Am Freitag präsentiert er sein neues Album im BeJazz Club und einen Tag später vertont er den Stummfilm «Two Tars» live im Kino Rex. Der 29-jährige Florian Favre ist – wie seine Musik – überraschend und erfrischend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.