Zum Hauptinhalt springen

Die Altersweisen der Discos

Viele DJs sind um die 50. Ihr Publikum ist halb so alt. Ist man irgendwann zu alt, um hinter den Plattentellern zu stehen?

«Dance for Freedom» lautet das diesjährige Motto der Street-Parade. In vergangenen Jahren hiess es «Still Have a Dream» oder «Celebrate the Spirit». Die Parolen sind nichtssagend. Doch was feiert man eigentlich an der Street-Parade? Um Hedonismus geht es, sagen die einen, um Eskapismus die anderen. Vielleicht. Die zuckenden Körper und die zur Schau gestellte nackte Haut deuten auf etwas anderes hin: eine Verehrung von Jugendlichkeit.

Die zentrale Rolle in diesem Ritual kommt dem DJ zu. Er spürt, was die Tänzer brauchen. Er kontrolliert ihre Gemütslage, er ist ihr verbindendes Element. Er sorgt dafür, dass die Leute keinem Event zuschauen, sondern zum Event werden. Er ist wie Sex-Pistols-Punker Sid Vicious, der von der Bühne sprang, um Teil des Publikums zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.