ABO+

Die Zündler

Unser Autor lässt sich nicht provozieren von Rammstein, die mit Stechschritt-Rock den Tabubruch zelebrieren. Oder doch?

Feuerwerk und Nazi-Ästhetik: Rammstein 2010 im New York Square Garden. Foto: The New York Times/Redux/Laif

Feuerwerk und Nazi-Ästhetik: Rammstein 2010 im New York Square Garden. Foto: The New York Times/Redux/Laif

Gestählte Männerkörper. Brennende Menschen. Abspritzende Dildos. Monumentale Leni-Riefen­stahl- und Sadomaso-­Ästhetik. Hochgetunter Synth-Rock. Das rollende R von Till Lindemann. Befehle wie «Bück dich!». Ach, so langweilig, sage ich dann, weil ich mich nicht provozieren lassen will von einer Band, die genau das erreichen will: mich zu provozieren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt