Zum Hauptinhalt springen

Duffys Schweizer Albtraum-Erfahrung

Die Walisische Sängerin Duffy legt ihr zweites Album «Endlessly» vor. Der Weg des schönen Landeis zur grossen Soulröhre führte auch über die Schweiz.

Eine Kleinmädchenstimme übers Reibeisen gerieben: Duffy in Cannes, 2009.
Eine Kleinmädchenstimme übers Reibeisen gerieben: Duffy in Cannes, 2009.
Keystone
Backstage bei den Brit Awards 2009, bei denen sie drei Auszeichnungen gewann.
Backstage bei den Brit Awards 2009, bei denen sie drei Auszeichnungen gewann.
Keystone
Duffy bei einem Auftritt in Jersey City, USA.
Duffy bei einem Auftritt in Jersey City, USA.
Keystone
1 / 7

Irgendwie passt das alles nicht zu Duffy. Kaum war sie 2008 mit ihrem ersten Album auf der medialen Bildfläche erschienen, wurde sie zur Lichtgestalt des britischen Soul-Revivals heraufstilisiert, aufgetaucht aus dem immer grösser werdenden düsteren Schatten einer Amy Winehouse und in der Mission, dem seelenlosen amerikanischen Hochglanz-Soul à la Beyoncé die Stirn zu bieten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.