Zum Hauptinhalt springen

Eine gewagte Widmung

Elton John hat ein Konzert in Peking dem regimekritischen chinesischen Künstler Ai Weiwei gewidmet.

Die beiden Künstler hatten sich vor dem Auftritt des britischen Popstars am Sonntag in der Wukesong-Arena getroffen. Den rund 12'000 Besuchern sagte Elton John anschliessend, seine Show sei besonders für Ai Weiwei bestimmt. Der berühmte Künstler, der 2011 für 81 Tage inhaftiert war und heute noch nicht wieder das Land verlassen darf, war völlig überrascht.

«Ich habe mich in ihn verliebt, obwohl wir weniger als zehn Minuten zusammen verbracht haben», schrieb der 55-Jährige am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter über Sir Elton. «Er ist ernsthaft, grosszügig.» Ai Weiwei veröffentlichte gemeinsame Fotos und auch ein Bild des britischen Musikers mit seinem kleinen Sohn.

Weiteres Konzert in China

Eine Reaktion der Kulturbehörden auf die Geste der Solidarität lag zunächst nicht vor. Ausländische Sänger müssen sich in China die Liedtexte vor Konzerten genehmigen lassen, weil die Zensur unliebsame politische Inhalte fürchtet. Im Rahmen seiner Asientournee plant Elton John am 6. Dezember noch ein weiteres Konzert in der südchinesischen Metropole Guangzhou.

Die isländische Sängerin Björk sorgte 2008 in Shanghai für Wirbel, als sie sich für die Unabhängigkeit Tibets einsetzte. Am Ende ihres Protestlieds «Declare Independence» rief sie «Tibet, Tibet» und liess die Textzeile «Raise your flag» (Hisst eure Flagge) folgen.

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch