EU-Parlament stimmt für umstrittene Reform des Urheberrechts

Anbieter wie Google, Facebook oder YouTube sollen künftig verpflichtet werden, Kulturschaffende zu vergüten, wenn sie deren Werke oder Inhalte zum Hochladen anbieten.

Da könnte in Zukunft Geld fliessen: Youtube-Site der Band Coldplay.

Da könnte in Zukunft Geld fliessen: Youtube-Site der Band Coldplay.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ziel ist es, die bisherigen Regeln dem Internet-Zeitalter anzupassen. Anbieter wie Google, Facebook oder YouTube sollen künftig verpflichtet werden, Kulturschaffende zu vergüten, wenn sie deren Werke oder Inhalte zum Hochladen anbieten. Die Vorlage sieht vor, dass grosse Plattformen künftig für Verletzungen des Urheberrechts haftbar gemacht werden.

Ausserdem ist ein «verwandtes Schutzrecht» geplant. Damit soll sichergestellt werden, dass etwa Verlage oder Nachrichtenagenturen für die Verwendung ihrer Inhalte vergütet werden.

Gegner der Reformpläne sehen die Freiheit im Internet bedroht. Zur Abstimmung lagen mehr als 200 Änderungsanträge vor. Nun kann das Europaparlament die Verhandlungen mit dem Rat der EU-Staaten aufnehmen.

Erstellt: 12.09.2018, 13:06 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

60'000 Mails warnten vor «Ende des freien Internets» – vergeblich

Das Europa-Parlament hat das umstrittene neue Urheberrecht gutgeheissen. Der Entscheid könnte Google teuer zu stehen kommen. Mehr...

Google und Facebook sollen für Inhalte zahlen

Das europäische Urheberrecht wird dem Internet-Zeitalter angepasst. Kritiker sehen eine Gefahr für das «freie Internet» und warnen vor Zensur. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Blogs

Sweet Home Machen Sie ruhig Fehler

Mamablog Die 10 wichtigsten Tipps für werdende Mütter

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...