Zum Hauptinhalt springen

«Fürs Mittelmass, fürs anbiedernde Epigonentum»

Rapper Kutti MC hat einen offenen Brief an SRF 3 geschrieben - und damit eine alte Debatte neuentfacht.

Die Moderatorinnen Anna Maier (l.) und Yvonne Lambrigger im Studio von DRS 3, aufgenommen am 1. März 2012 in Zürich.
Die Moderatorinnen Anna Maier (l.) und Yvonne Lambrigger im Studio von DRS 3, aufgenommen am 1. März 2012 in Zürich.
Keystone
Sven Epiney moderiert die Hitparade für Radio DRS 3, aufgenommen am 1. April 2001.
Sven Epiney moderiert die Hitparade für Radio DRS 3, aufgenommen am 1. April 2001.
Keystone
Der Programmleiter Peter Bühler (vorne) und Leo Schürmann (rechts) am ersten Sendetag im Studio von Radio DRS 3, aufgenommen am 31. Oktober 1983 in Zürich.
Der Programmleiter Peter Bühler (vorne) und Leo Schürmann (rechts) am ersten Sendetag im Studio von Radio DRS 3, aufgenommen am 31. Oktober 1983 in Zürich.
Keystone
1 / 5

Zu viele Hits, keine Nischenmusik: Das Lamentieren über die musikalische Ausrichtung des staatlichen Radiosenders SRF 3 ist ein Evergreen. Nun greift auch der Schweizer Musiker Kutti MC die Station an. In einem offenen Brief an Programmleiter Michael Schuler beklagt er auf seiner Facebook-Seite in deutlichen Worten das Musikprogramm des «für Deutschschweizer Musiker einflussreichsten Radiosenders».

Das Musik-Tagesprogramm von SRF3 unterscheide sich nur unwesentlich von den nicht gebührenfinanzierten Radiosendern. Wenn bei SRF3 Musik aus der Schweiz gespielt werde, seien es ausschliesslich Lieder, die sich konsequent dem kommerziellen Format anpassen. Exzellente Bands wie die Young Gods würden hingegen nicht im Tagesprogramm vorkommen. «Sie entscheiden sich gegen die Vielfalt, für die Eintönigkeit, für das Mittelmass, für das anbiedernde Epigonentum», heisst es im Brief, der auf Facebook aktuell rege diskutiert wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch