Zum Hauptinhalt springen

Luca Hänni, die coole Socke

Dank Luca Hännis Performance am Eurovision Song Contest kommt der Schweiz eine seltene Ehre zu teil.

Martin Burkhalter
Ein gelungener Auftritt: Luca Hänni schafft den Sprung in den ESC-Final in Tel Aviv. (16. Mai 2019)
Ein gelungener Auftritt: Luca Hänni schafft den Sprung in den ESC-Final in Tel Aviv. (16. Mai 2019)
Ronen Zvulun, Reuters
Energiegeladene Choreografie: Luca Hänni gibt alles. Er tanzt und springt während der ganzen Performance auf der Bühne herum. (16. Mai 2019)
Energiegeladene Choreografie: Luca Hänni gibt alles. Er tanzt und springt während der ganzen Performance auf der Bühne herum. (16. Mai 2019)
Abir Sultan, Keystone
Die Luft brennt: Srbuk aus Armenien startet den zweiten Halbfinal in Tel Aviv. (16. Mai 2019)
Die Luft brennt: Srbuk aus Armenien startet den zweiten Halbfinal in Tel Aviv. (16. Mai 2019)
Sebastian Scheiner (AP), Keystone
Die Vampire kommen: Der rumänische Beitrag zum diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC). (16. Mai 2019)
Die Vampire kommen: Der rumänische Beitrag zum diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC). (16. Mai 2019)
Jack Guez, AFP
Andy Wahrhol und Milkshakes: Die irische Sängerin Sarah McTernan (M.) erinnerte mit ihrem Auftritt an die 50er-Jahre. (16. Mai 2019)
Andy Wahrhol und Milkshakes: Die irische Sängerin Sarah McTernan (M.) erinnerte mit ihrem Auftritt an die 50er-Jahre. (16. Mai 2019)
Amir Cohen, Reuters
Fast schon kindlich: Die Dänin Leonora schafft es mit ihrem Song «Love Is Forever» ebenfalls ins Finale vom Samstag. (16. Mai 2019)
Fast schon kindlich: Die Dänin Leonora schafft es mit ihrem Song «Love Is Forever» ebenfalls ins Finale vom Samstag. (16. Mai 2019)
Sebastian Scheiner, Keystone
Schaffte es nicht in den Final: Anna Odobescu aus Moldawien brillierte vor allem modisch.
Schaffte es nicht in den Final: Anna Odobescu aus Moldawien brillierte vor allem modisch.
Amir Cohen, Reuters
ESC-Kitsch, aber gut: KEiiNO aus Norwegen ist mit seinem Ohrwurm ein Geheimtipp für den Sieg.
ESC-Kitsch, aber gut: KEiiNO aus Norwegen ist mit seinem Ohrwurm ein Geheimtipp für den Sieg.
Sebastian Scheiner, Keystone
Halleluja und Gospel mit dem Schweden: John Lundvik und seine Mamas.
Halleluja und Gospel mit dem Schweden: John Lundvik und seine Mamas.
Abir Sultan, Keystone
Himmlisch: Die Tänzer von Sänger Roko aus Kroatien trugen goldene Flügel.
Himmlisch: Die Tänzer von Sänger Roko aus Kroatien trugen goldene Flügel.
Sebastian Scheiner, Keystone
A bisserl von allem: Paunda aus Österreich. Beim Kritiker von Tamedia kommt die Sängerin aus der Steiermark nicht gut weg.
A bisserl von allem: Paunda aus Österreich. Beim Kritiker von Tamedia kommt die Sängerin aus der Steiermark nicht gut weg.
Sebastian Scheiner, Keystone
Favorit der Buchmacher: Der Holländer Duncan Laurence überzeugte mit seiner schlichten Performance am Klavier.
Favorit der Buchmacher: Der Holländer Duncan Laurence überzeugte mit seiner schlichten Performance am Klavier.
Sebastian Scheiner, Keystone
Sieht mehrfach: Der Russe Sergei Lazarew gehört ebenfalls zu den Mitfavoriten.
Sieht mehrfach: Der Russe Sergei Lazarew gehört ebenfalls zu den Mitfavoriten.
Sebastian Scheiner, Keystone
Tiefe Stimme: Tamara Todevska aus Nord-Mazedonien besticht auch durch ihre Eleganz auf der Bühne. Sie kämpft im Endspiel ebenfalls um stimmliche Meriten wie...
Tiefe Stimme: Tamara Todevska aus Nord-Mazedonien besticht auch durch ihre Eleganz auf der Bühne. Sie kämpft im Endspiel ebenfalls um stimmliche Meriten wie...
Abir Sultan, Keystone
...Jonida Maliqi aus Albanien,...
...Jonida Maliqi aus Albanien,...
Amir Cohen, Reuters
...Michela aus Malta und...
...Michela aus Malta und...
Amir Cohen, Reuters
...Chingiz aus Aserbeidschan.
...Chingiz aus Aserbeidschan.
Amir Cohen, Reuters
1 / 19

Zugegeben – mehr Power hatte sonst niemand. Luca Hänni hat den Einzug ins Finale des Eurovision Song Contest so was von verdient. Der Song war aufregend, die Choreografie eine Wucht, die Inszenierung top, viel besser auch als das Video.

Denn seien wir mal ehrlich, diese 1920er-Jahre-Gangster-Verkleidung war nie wirklich überzeugend. Luca Hänni sieht einfach zu bubihaft aus für harte Drinks und fatale Frauen – und sowieso war die Angebetete im Video ja eigentlich zu alt für ihn.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen