Zum Hauptinhalt springen

«Niemand wird mich vergessen – niemals»

Jim Morrison wäre heute 70 Jahre alt. Gestern würdigten Schweizer Bands den Querulanten mit einem Tribut-Abend. Der Anlass war bestuhlt, aber gelungen.

Gestern wäre Querulant und Drogenopfer Jim Morrison 70 geworden. Da schien das Theater Rigiblick im noblen Zürichberg-Quartier kein zwingender Ort für einen Tribut-Abend. Tatsächlich war die Veranstaltung, an der verschiedene Schweizer Musiker Doors-Songs spielten, bestuhlt und von ergrauten Vertretern des oberen Mittelstandes besucht. «Break on Through» hiess das erste Lied und man fragte sich bange: Wohin genau? Und: Wird der Abend womöglich richtig peinlich?

Doch die Angst war unbegründet, der Abend wurde Morrison durchaus gerecht. Gastgeber Daniel Rohr rezitierte auf englisch und Deutsch Songtexte von Jim Morrison, und einmal mehr dachte man sich: Seine inhaltlichen Qualitäten als Lyriker sind diskutabel – unbestritten ist die träumerische Musikalität seiner Texte. Indem die Bands jeweils den von Rohr angerissenen Song übernahmen, wurde einem das erst recht bewusst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.