Zum Hauptinhalt springen

Popmusik 1.0

Elton John ist doch noch gekommen. Am Montag hat er in Murten sein abgesagtes Konzert nachgeholt. Und er hat vorgeführt, wie Romantik klingt, wenn man sie mit 100-Watt-Glühbirnen ausleuchtet.

«The Bitch is back»: Der Pop-Romantiker bei seinem Konzert in Murten.
«The Bitch is back»: Der Pop-Romantiker bei seinem Konzert in Murten.
Sandro Campardo, Keystone
Elton John trägt auf der Bühne einen blauen Glitzeranzug,...
Elton John trägt auf der Bühne einen blauen Glitzeranzug,...
Sandro Campardo, Keystone
Am besten ist Elton John da, wenn er seine Band samt Ersatzgitarristen in den Hinterbühnenbereich schickt.
Am besten ist Elton John da, wenn er seine Band samt Ersatzgitarristen in den Hinterbühnenbereich schickt.
Sandro Campardo, Keystone
1 / 6

Für einen 66-jährigen Sir mit fast 50 Jahren Bühnenerfahrung ist es eine Bühneneroberung nach Mass: Elton John trägt einen blauen Glitzeranzug, auf dessen Hinterseite der rote Schriftzug «Fantastic» aufgestickt ist. Er sieht darin ein bisschen aus wie einer dieser draufgängerischen Zirkus-Showacts, denen es gefällt, sich aus Kanonen durch die Luft schiessen zu lassen. Doch Elton John fällt – abgesehen von einem lustigen Sitzsprung auf sein Piano – nicht durch besonderes Draufgängertum auf, sondern zunächst durch gehörig Selbstironie. «The Bitch Is Back» heisst sein Eröffnungs-Song, die Schlampe ist zurück, ein Werk, das ein bisschen programmatisch ist für das Schaffen dieses Mannes. Elton John stammt aus einer Zeit, in der die grossen Stars noch von den grossen Plattenfirmen gemacht wurden. Deren Macht war so riesig, dass die Radios spielten, was ihnen diktiert wurde, und die Künstler beherzigten, was der künstlerische Direktor für sie angedacht hatte. Über 250 Millionen Tonträger hat Elton John nicht zuletzt dank diesem Rückenwind verkauft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.