Zum Hauptinhalt springen

Radios kippen Jackson-Lieder – Schweizer Sender warten

«Leaving Neverland» wirkt sich auf erste Musikprogramme aus. So schätzen die Schweizer Radios die Missbrauchs-Doku ein.

Auf der Suche nach der Wahrheit: Besucher an der Premiere von «Leaving Neverland» in Park City in Utah. (25. Januar 2019) Bild: Danny Moloshok/Invision/AP/Keystone
Auf der Suche nach der Wahrheit: Besucher an der Premiere von «Leaving Neverland» in Park City in Utah. (25. Januar 2019) Bild: Danny Moloshok/Invision/AP/Keystone

Die BBC will seine Lieder nicht mehr spielen, Radiosender in Neuseeland und Kanada haben die Songs des «King of Pop» bereits von ihrer Wiedergabeliste gestrichen. Die Doku «Leaving Neverland» über Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson schlägt hohe Wellen. Welche Haltung haben die Schweizer Radiostationen?

«Im Moment unternehmen wir nichts und beobachten die Situation und die weitere Entwicklung», sagt Roger Spillmann von Radio Energy auf Anfrage. Auch die CH Media, der unter anderem Radio 24, Radio Argovia und FM1 gehört, will nicht auf Jacksons Musik verzichten. «Wir haben die Entwicklungen rund um die TV-Dokumentation in Kanada mitverfolgt und intensiv über das Thema diskutiert», sagt Chris Jäckli, Musikchef bei Radio 24. Ein Verzicht auf die Songs von Michael Jackson komme jedoch nicht infrage.

«Hörer mögen Jacksons Werk»

«Wir wissen, dass unsere Hörer das musikalische Werk von Michael Jackson sehr mögen und schätzen», so Jäckli. Als Persönlichkeit bleibe Jackson aber auch zehn Jahre nach seinem Tod umstritten.

Auch beim Schweizer Radio und Fernsehen ist «Leaving Neverland» Thema. «Wir machen uns ein umfassendes Bild zum Dokfilm und verfolgen die Diskussion sehr aktiv», sagt SRF-Mediensprecherin Eva Wismer. «Zum jetzigen Zeitpunkt nehmen wir keine Songs von Michael Jackson aus dem Programm.»

Hörer beschwerten sich

Das kanadische Medienunternehmen Cogeco, dem 22 Radiosender gehören, hat alle Jackson-Songs aus dem Programm genommen. Hier wird ebenfalls mit den Hörern argumentiert, jedoch mit umgekehrten Vorzeichen: Weil es zu Beschwerden kam, habe man sich zum Schritt entschlossen, hatte am Dienstag eine Cogeco-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP gesagt.

Selbst die BBC, die laut eigenen Angaben keine Künstler sperre, könnte Berichten zufolge vor einem solchen Schritt stehen. «Leaving Neverland» handelt von zwei Männern, die nach eigenen Angaben sieben- und zehnjährig auf der nach der Peter-Pan-Fantasie (ewige Kindheit) getauften Ranch «Neverland» von Jackson sexuell missbraucht wurden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch