Zum Hauptinhalt springen

Rapper sieht Sterne

Angriff auf den Hip-Hop-Thron – via Weltall: Das Duo Shabazz Palaces und sein erstaunliches neues Album «Lese Majesty».

Diese Majestät besser nicht beleidigen: Ishmael Butler alias Palaceer Lazaro von Shabazz Palaces.
Diese Majestät besser nicht beleidigen: Ishmael Butler alias Palaceer Lazaro von Shabazz Palaces.
Patrick O' Brien-Smith (Sub Pop)

Als der Morgen in Luxor allmählich dämmert, sind die Königshäuser geplündert. Die versehrten Raubritter – «mit unseren Ketten, mit unseren Flügeln, mit unseren Königinnen» – richten ihre Blicke Richtung Himmel, beschreiben das Ausglimmen der Sterne, werfen noch rasch ein paar Cocktails gegen den «Führer» und entschweben mit zwielichtigen Synth- und Gitarren-Schlieren und der verschwörerischen Rap-Stimme des Chronisten in den schwerelosen, weit offenen Raum. Natürlich: Dieser Raum ist das Weltall, der «Space», in dem das Hip-Hop-Duo Shabazz Palaces entschwindet. Es ist der gleiche «Space», den einst Afrofuturisten wie Sun Ra – der Arkestra-Bandleader von der Venus – oder der Funk-Botschafter George Clinton als Sehnsuchts- und Herkunftsort ausmachten und für ihre Alien-Mythologien benutzten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.