Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Lieder mit karibischem Puls

Der Zürcher Reggaesänger Phenomden ist für seine neue CD nach Jamaika gereist. Zurückgebracht hat er ein Album, das feiner, mutiger und komplexer ist als seine Vorgänger.

«Ich bin gegangen, weil ich auf der Suche war»: Reggae-Künstler Phenomden.
«Ich bin gegangen, weil ich auf der Suche war»: Reggae-Künstler Phenomden.
Keystone

Weiterbildungsseminare haben einen strikten Ablauf. Auf eine kurze Begrüssung mit Gipfeli folgt meist ein Block mit Frontalunterricht. Dann dürfen, bevor es zur Anwendung geht, Fragen gestellt werden. Nun, der Workshop, den der in Adliswil geborene und seit Jahren in Wiedikon lebende Reggaesänger Dennis Furrer alias Phenomden hinter sich hat, sah anders aus. Fast eineinhalb Jahre verbrachte der 31-Jährige seit Ende 2009 auf Jamaika. Auf jener Insel also, auf der die Musik, die er seit Jahren macht, ihren Ursprung hat. Und plötzlich fand er sich in Kingston wieder, inmitten von Hitze und tiefem Bass, und schaute einigen der grössten Künstler der Reggaekultur im Studio über die Schulter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.