Zum Hauptinhalt springen

So viel Reibung wie ein Eisfeld

Der Lausanner Bastian Baker singt die Eishockey-WM-Hymne «Here We Go!». Wie klingt das?

DJ Yves Larock und Bastian Baker haben den WM-Song kreiert. Baker war früher selbst Eishockeyspieler. Foto: Phonag Records
DJ Yves Larock und Bastian Baker haben den WM-Song kreiert. Baker war früher selbst Eishockeyspieler. Foto: Phonag Records

Es ist ein Motivations-Song nach Schema F. Da schrummelt die Gitarre, Bastian Baker singt, ein Schnipsen, dann ein House-Beat der immer dominanter wird, ein Paukenschlag – und schliesslich ein simpler Refrain: «Here we go oooh oh». Dieses Lied soll die Spieler und Zuschauer an der Eishockey-WM euphorisieren, die ab dem 8. Mai in Zürich und Lausanne stattfindet.

«Here We Go!» ist ein klassischer Motivations-Song geworden. Quelle: Youtube

Sänger und Songwriter Bastian Baker hat selbst Eishockey gespielt. Er war ein talentierter Center und bekam mit 20 von Fribourg-Gottéron einen Profivertrag offeriert. Baker entschied sich jedoch dagegen. Er setzte auf die Musik und ist seither mit Popsongs wie «I’d Sing for You» regelmässig in den Charts.

Pop mit Beats

Beim WM-Song hat der Neuenburger DJ Yves Larock mitgewirkt. Er wurde mit seinem Hit «Rise Up» bekannt, einer EDM-Hymne, in der er davon träumt, über einem Regenbogen zu fliegen.

Das WM-Lied «Here We Go!» ist eine Mix aus Larocks und Bakers Musik geworden: Pop mit House-Einschlag. Es ist eine erwartbare Abfertigung ohne Tiefgang. Doch jeder wird mitsingen können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch