Zum Hauptinhalt springen

Sommerbrise aus Neuseeland

Zwar nicht von einem anderen Stern, aber vom anderen Ende der Welt kommt eine Sängerin, die sich anschickt, mit ihren mal gewinnend fröhlichen, mal verträumten Popsongs friedlich die Welt zu erobern: Brooke Fraser hat mitten im aktuellen neuseeländischen Winter Sommerhitpotenzial.

Vielleicht ist da tatsächlich irgendwas im Wasser. Kann ja sein, dass dieses in Wellington, der Hauptstadt Neuseelands, besonders gut ist und gar zu künstlerischen Höhenflügen animieren kann. Jedenfalls ist Brooke Fraser dort aufgewachsen – und sorgt derzeit mit einem Lied namens «Something in the Water» für Aufsehen, einem «kleinen Sommer-Lovesong», wie die 27-Jährige gleich selber gesteht. Ganz am Schluss kam «Something in the Water» zum dritten Album von Brooke Fraser hinzu – und katapultierte die Sängerin, die in ihrer Heimat bereits 2003 die Herzen und Charts erobert hatte, in neue Sphären.

Quietschfideler Ohrwurm

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.