Zum Hauptinhalt springen

Spotify führt Funktion zum Blocken von Künstlern ein

Neu können Nutzer direkt im Profil der Musiker anklicken, dass diese nicht mehr gespielt werden sollen.

Spotify hatte bereits im vergangenen Jahr die Verbreitung bestimmter Musik stark eingeschränkt – unter anderem jene von R. Kelly –, krebste dann aber wieder zurück.
Spotify hatte bereits im vergangenen Jahr die Verbreitung bestimmter Musik stark eingeschränkt – unter anderem jene von R. Kelly –, krebste dann aber wieder zurück.
Keystone

Der schwedische Streamingdienst Spotify hat eine neue Funktion eingeführt, mit der unliebsame Künstler blockiert werden können. Bei der Smartphone-Anwendung des Dienstes können Nutzer neuerdings direkt im Profil der jeweiligen Musiker anklicken, dass diese nicht mehr gespielt werden sollen. Dann werden die Künstler ausgespart, wenn Spotify automatisch Musik abspielt. Wer den gesperrten Künstler wieder hören mag, muss den Vorgang aktiv rückgängig machen.

Auf der Desktop-Version des Streamingdienstes war die Funktion zunächst nicht zu finden. Spotify selbst äusserte sich auf Anfrage nicht zu der Neuerung. Der Dienst reagierte damit aber offenbar auf eine vielfach von den Nutzern geäusserte Forderung nach einer solchen Option - auch in Hinblick auf Künstler, die sich wegen Missbrauchsvorwürfen verantworten müssen, wie etwa der US-Popstar R. Kelly.

Spotify hatte wegen der Anschuldigungen im vergangenen Jahr die Verbreitung der Musik unter anderem von R. Kelly deutlich eingeschränkt. Später nahm der Dienst das wieder zurück, er scheint nun auf den Willen der einzelnen Nutzer zu setzen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch