Zum Hauptinhalt springen

Sun Kil Moon verdunkelten die Nacht

Zu viel Ehrlichkeit in der Musik kann nerven. Der Amerikaner Mark Kozelek hingegen beeindruckte in Zürich mit seinen Liedern über die Absurditäten des Lebens.

Singt auch mal über seine erste Gitarre und über den Neid auf erfolgreichere Musiker: Mark Kozelek.
Singt auch mal über seine erste Gitarre und über den Neid auf erfolgreichere Musiker: Mark Kozelek.

So viel ehrliche Musik war noch nie in der Welt wie heute, da an den hölzigen Gitarren wieder «ich» auf «dich» gereimt wird und noch jeder gut tätowierte und schlecht talentierte Trampel in der Castingshow auszudrücken weiss, wie sehr er gerade jetzt Rihanna oder R. Kelly spürt. Nur gut also, dass ab und zu einer wie Mark Kozelek daherkommt, wie am Dienstagabend mit seinen Sun Kil Moon ins prächtig volle Exil, um daran zu erinnern, wie so ein Herz auf der Zunge wirklich klingt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.