Zum Hauptinhalt springen

Hauptsache Spass

Schweizer Festivals versuchen seit Jahren, nachhaltiger zu werden. Nur: Die Besucher wollen möglichst nichts davon merken.

Aleksandra Hiltmann
Die Müllberge, die Open-Air-Besucher hinterlassen, sind gigantisch. Über eine Million Plastikflaschen blieben nach dem Glastonbury Festival in Grossbritannien liegen.
Die Müllberge, die Open-Air-Besucher hinterlassen, sind gigantisch. Über eine Million Plastikflaschen blieben nach dem Glastonbury Festival in Grossbritannien liegen.
Keystone
Bei Einwegbechern mache ein Depot aber wenig Sinn, findet Berater Rolf Schwery. Er ist spezialisiert auf Nachhaltigkeit an Festivals. Hier würde das Abfall- mit dem Litteringproblem verwechselt. Die Abfallmenge bleibe dieselbe, der Müll liege einfach weniger rum.
Bei Einwegbechern mache ein Depot aber wenig Sinn, findet Berater Rolf Schwery. Er ist spezialisiert auf Nachhaltigkeit an Festivals. Hier würde das Abfall- mit dem Litteringproblem verwechselt. Die Abfallmenge bleibe dieselbe, der Müll liege einfach weniger rum.
Keystone
Besser sind Mehrwegbecher. Vorreiter war das Gurtenfestival. das diese 2004 als erstes Festival Europas einführte. Aktuell wird in einer Studie geprüft, ob Mehrweggeschirr nachhaltiger wäre als das bisherige aus nachwachsenden Rohstoffen.
Besser sind Mehrwegbecher. Vorreiter war das Gurtenfestival. das diese 2004 als erstes Festival Europas einführte. Aktuell wird in einer Studie geprüft, ob Mehrweggeschirr nachhaltiger wäre als das bisherige aus nachwachsenden Rohstoffen.
Keystone
Das Openair St. Gallen verdoppelte 2015 die Anzahl grosser Abfallbehälter. Gleichzeitig wird heute halb so viel Abfall in der Kehrichtverbrennungsanlage entsorgt wie noch vor rund 15 Jahren.
Das Openair St. Gallen verdoppelte 2015 die Anzahl grosser Abfallbehälter. Gleichzeitig wird heute halb so viel Abfall in der Kehrichtverbrennungsanlage entsorgt wie noch vor rund 15 Jahren.
Keystone
Solche Szenen gehören an vielen Schweizer Festivals und Grossanlässen der Vergangenheit an.
Solche Szenen gehören an vielen Schweizer Festivals und Grossanlässen der Vergangenheit an.
Keystone
An vielen Schweizer Festivals kann man den Müll bereits auf dem Gelände sortieren. Ein wichtiger Beitrag, den Besuchende leisten können, sagt Experte Schwery.
An vielen Schweizer Festivals kann man den Müll bereits auf dem Gelände sortieren. Ein wichtiger Beitrag, den Besuchende leisten können, sagt Experte Schwery.
Nachhaltige-events.com
Ebenso wichtig, wollen Gäste etwas zur Nachhaltigkeit von Open Airs beitragen: die Anreise. Am bestem mit dem öffentlichen Verkehr, nicht mit dem Auto.
Ebenso wichtig, wollen Gäste etwas zur Nachhaltigkeit von Open Airs beitragen: die Anreise. Am bestem mit dem öffentlichen Verkehr, nicht mit dem Auto.
Keystone
1 / 9

Ganze 1,3 Millionen Plastikflaschen liessen die über 150'000 Besuchenden am Glastonbury Festival vor zwei Jahren zurück. Emily Eavis, Co-Organisatorin des Festivals, bezeichnete den Anblick des mit Müll gefluteten Geländes als «haunting», verfolgend. Nun zogen die Veranstalter die Reissleine: Dieses Jahr dürfen auf dem Gelände keine Plastikflaschen mehr verkauft werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen