Zum Hauptinhalt springen

Ein Monster aus der Vulkanasche

Schweizer Weltliteratur einer Britin: Mary Shelleys «Frankenstein» entstand am Genfersee – während eines miserablen Sommers und unter dem Einfluss von Opiaten. Ab Freitag vertanzt Konzert Theater Bern die Geschichte.

Hat Frankensteins Monster ein Gesicht gegeben: Der Schauspieler Boris Karloff als Kreatur in der Kultverfilmung von 1931.
Hat Frankensteins Monster ein Gesicht gegeben: Der Schauspieler Boris Karloff als Kreatur in der Kultverfilmung von 1931.
zvg

Der Sommer 1816 war zum Vergessen. Doch aus ihm wuchs auch ein Monster, das bis heute und auf ewig herumgeistert. Mary Shelleys «Frankenstein». Wobei das Monster ja «Unhold» heisst und Frankenstein der Name seines Schöpfers ist. «Frankenstein oder der moderne Prometheus» erschien 1818. Seit 1910 wurde der Roman Shelleys unzählige Male verfilmt, neu erzählt oder als Theater aufgeführt. In der Vidmar 1 im Liebefeld wird der Stoff ab morgen Freitag getanzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.