Zum Hauptinhalt springen

Ins Bordell ohne Rückfahrkarte

Wie ausweglos das Leben für ein gefallenes Mädchen Anfang des 20. Jahrhunderts erschien, zeigte die Theatergruppe des Gymnasiums Thun bei der Premiere ihrer neusten Produktion «Ein Fräulein wird verkauft».

Eine Szene aus «Ein Fräulein wird verkauft»: Das Ensemble des Gymnasiums Thun sorgte für eine genussreiche Inszenierung in einem Guss.
Eine Szene aus «Ein Fräulein wird verkauft»: Das Ensemble des Gymnasiums Thun sorgte für eine genussreiche Inszenierung in einem Guss.
zvg

Puffmutter Alma giert nach dem Geld ihres Bruders Ferdinand. Denn ihr neues Geschäftsmodell – Mädchen ins Bordell nach Südamerika zu vermitteln – braucht dringend eine Finanzspritze. Die kranke Nutte Luise führt das Fräulein in die Künste des horizontalen Gewerbes ein und hofft darauf, später von ihr gepflegt zu werden. Die Kellnerin im verruchten Café Klups verkauft Heissgetränke lieber in Kännchen als in Tassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.