Zum Hauptinhalt springen

Wie Konzert Theater Bern um private Geldgeber ringt

Grosse Kulturinstitutionen geraten zunehmend unter Legitimationsdruck. Wie viele Subventionen sind angemessen? Was sollen die Häuser selber an privaten Geldern beschaffen?

Max Spring

«Sponsoring ist immer ein Teufelspakt.» Das sagte Matthias Frehner, Direktor des Kunstmuseums Bern, letztes Jahr bei einem Podiumsgespräch. Wochen zuvor hatte das Kunstmuseum seine Räume für ein Fotoprojekt zur Verfügung gestellt, das sich als Werbekampagne für den umstrittenen Zementkonzern Holcim entpuppte («Industrious»).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.