Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten-TickerKurzmeldungen aus dem ganzen Berner Oberland

LIVE TICKER

Schultheater ohne Mami und Papi

Interlaken Bereits im Januar hatte die zweite Klasse aus Interlaken Ost mit dem Üben der Lieder und Texte für ihr Musical Theater «Der König, wo d’ Zyt vergässe het» begonnen. Am Freitag, 13. März, konnten die Kinder die erste Durchlaufprobe mit ihren schönen Kostümen machen. Doch dann kam der Lockdown, die Schulen wurden geschlossen. Aber die Kinder und ihre Lehreinnen gaben nie auf, wie sie nun in einer Mitteilung schreiben. Kaum wieder in der Schule, wurde erneut fleissig geübt. Und obwohl keine Eltern für die Vorstellungen erlaubt wurden, konnten die glücklichen Kinder zwei Aufführungen machen, für ihre Patenklassen 6a und 6b. Die Vorstellungen wurden gefilmt und können nun zu Hause genossen werden. (egs)

Astrid Zosso neu im Kirchgemeinderat

Leissigen Unlängst fand die ordentliche Kirchgemeindeversammlung der Kirchgemeinde Leissigen-Därligen statt. Die Jahresrechnung 2019 wurde mit einem Ertragsüberschuss von 6500 Franken genehmigt, wie einer Mitteilung der Kirchgemeinde zu entnehmen ist. Neu in den Kirchgemeinderat gewählt wurde Astrid Zosso aus Leissigen. Vorgestellt wurde der Versammlung die neue Sekretärin Ursi Kohler-Wolf aus Därligen, die ihr Amt am 1. Juli antritt. (pd)

Geld für die Felsüberwachung

Unterseen Für die Felsüberwachung 2020 bis 2024 am Harder hat der Gemeinderat von Unterseen einen Verpflichtungskredit über 68’000 Franken bewilligt, wie er in einer Medienmitteilung schreibt. «Die Überwachung, welche vom Kanton subventioniert wird, beinhaltet die jährliche Felsüberwachung von Sonderobjekten sowie die Erstinspektion der restlichen Felsbereiche», heisst es. Die Steinschlag-Verbauungen Obere Goldey, Schibefluh, Chammfluh und Rüti würden ebenfalls in die Zuständigkeit der Einwohnergemeinde Unterseen fallen und mit Naturgefahren-Subventionsbeiträgen von Bund und Kanton unterstützt. Für den Erhalt dieser Schutzbauten hat der Gemeinderat für die Jahre 2020 bis 2024 einen Verpflichtungskredit von 80’000 Franken gesprochen. (pd)

64 Prozent fuhren zu schnell

Lauenen Die Gemeinde hat in der 30er-Zone eingangs Dorf Lauenen vom 6. Mai bis 2. Juni eine Geschwindigkeitsanzeige (Smiley) aufgestellt. Die Anzeige konnte die Verkehrsteilnehmenden nicht nur auf ihre Geschwindigkeit aufmerksam machen, sondern der Gemeinde Lauenen auch Daten liefern. Mit dem Gerät wurden nämlich in beide Richtungen Messungen durchgeführt, wie die Gemeinde mitteilt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 33,2 km/h. 85 Prozent der Fahrzeuge fuhren langsamer oder maximal 40 km/h. Die Maximalgeschwindigkeit betrug 80 km/h. Von 215’037 ausgewerteten Fahrzeugen haben 64 Prozent die erlaubte Geschwindigkeit von 30 km/h überschritten. (egs)

Gemeinde richtet Spendenkonto ein

Lütschental Durch den Brand im Dachstock eines Mehrfamilienhauses verloren zwei Knaben Mutter. Nun hat die Gemeinde Lütschental ein Spendenkonto eingerichtet. «Lütschental will mit dem Geld den Kindern in einer äusserst schwierigen Zeit die Unterstützung zusichern, in finanzieller Art einen Halt und für die Zukunft einen positiven Lichtblick mit auf den Weg geben und dankt im Voraus der Bevölkerung für deren Solidarität», teilte die Gemeinde mit. Die Gemeinde werde das Konto (IBAN-Nr. CH19 0900 0000 3001 9608 3, Gemischte Gemeinde Lütschental, Finanzverwaltung, 3816 Lütschental. Vermerk: 20012.00) verwalten und die Spenden den Kindern ohne Abzüge zukommen lassen. (pd/hau)

Neuer Traktor bei der Schule

Saanen Als Ersatz für den reparaturanfälligen Traktor auf dem Schulareal Ebnit hat der Gemeinderat die Beschaffung eines Kompakttraktors John Deere 3045R bei der Firma Saanenlandtechnik AG zum Preis von rund 49'000 Franken bewilligt, teilt der Rat mit. (pd)

Fabienne auf der «Summerstage»

Frutigen Die Kander Kultur Sommerbühne startet am Sonntag, 12. Juli, mit einer einheimischen Künstlerin. «Im zarten Alter von 14 Jahren trat Fabienne das erste Mal bei uns auf und sorgte für Begeisterung», so die Organisatoren. Seither hatte sie über 300 Auftritte. Zusammen mit der renommierten Sängerin Lily Martin aus New York hat sie nun Songs aus einer Mischung von Pop, Country und Rock kreiert und im Frühjahr 2020 ihre erste EP «Imperfect» veröffentlicht. Für das «Summerstage»-Konzert vom Sonntag im Freibadareal gibt es Sitz- und Stehplätze. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Badi Lounge statt. Türöffnung 19 Uhr, Konzertbeginn 20 Uhr. Es gibt eine Kollekte. (pd)

Zwölf Hobby-Strahler stellen aus

Kandersteg Am Sonntag, 12. Juli, findet von 9 bis 17 Uhr in freier Natur die 18. Kandersteger Mineralienbörse statt. Wenige Minuten vom Bahnhof entfernt im Dorfzentrum im Bereich Kirche und Schweizerhof stellen 12 Hobby-Strahler ihre alpinen Funde aus und bieten sie zum Kauf an. Eine kleine Sonderschau mit auserlesenen Stufen aus Privatsammlungen gibt es zu bewundern. Zudem wird der Jodlerklub Kandersteg Holzofenbrot (Strahlerbrot) backen und verkaufen. (pd)

Neue Schulnotebooks

Hasliberg Die Notebooks der Schule entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen, teilt die Gemeinde mit. Für die Ersatzbeschaffung werden Kosten von 28’000 Franken erwartet, was einen Nachkredit von 23’000 Franken erfordert. (pd)

Färbversuch beim Gletschersee

Lenk Am Freitag, 10. Juli, wird beim Gletschersee auf der Plaine Morte wie im vergangenen Jahr ein Färbversuch durchgeführt. Das teilt die Schwellenkorporation der Gemeinde Lenk mit. Damit erhoffe man sich Erkenntnisse über den Lauf des Wassers aus dem See und dem Entlastungssystem, heisst es weiter. Die Verantwortlichen weisen darauf hin, dass sich verschiedene Gewässer (Trübbach, Simme, etc.) bei diesem Vorhaben grünlich verfärben könnten. Die Farbe sei jedoch für Mensch und Umwelt «völlig ungefährlich». (pd/jez)

Nachkredit für den Salzstreuer

Zweisimmen Für den im Jahre 2011 angeschafften Salzstreuer müssen diverse Teile ersetzt werden, damit das Gerät wieder für 8 bis 10 Jahre für die Glatteisbekämpfung im Winter eingesetzt werden kann. Der Gemeinderat genehmigt hierfür einen Nachkredit von 10‘000 Franken zum Unterhaltskonto. Für ein neues Gerät müssten circa 40‘000 Franken aufgewendet werden, wie der Gemeinderat mitteilt. (pd)

Schulhaus war günstiger

Adelboden 2017 wurden für die Sanierung des Schulhaus Boden 3,9 Millionen Franken genehmigt. Mittlerweile sind die Bauarbeiten vollendet und die Bauabrechnung liegt vor. Der genehmigte Kredit wurde um 29’145 Franken unterschritten. Die Minergie-Sanierung wurde gemäss einer Mitteilung des Gemeinderates mit 203’000 Franken subventioniert. Für die Installation des Blitzschutzes erfolgten Gutschriften von 5’500 Franken. Die Kostenabrechnung wurde vom Gemeinderat genehmigt und wird an der Gemeindeversammlung vom 28. August zur Kenntnisnahme vorgelegt. (pd/maz)

Gipfelkunst im Fluss der Zeit

Aletschgletscher Das Unesco-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch (SAJA) lanciert die Aktion «Gipfelkunst im Fluss der Zeit»: Sie soll auf die Veränderungen der Landschaft aufmerksam machen, heisst es in einer Medienmitteilung der Organisation. Das Projekt sieht vor, dass der Berner Oberländer Künstler Dominic Müller zwei Skulpturen aus unterschiedlichem Holz anfertigt. Eines der Hölzer stammt aus der Metropole Zürich, das andere aus der unmittelbaren Umgebung des Aletschgletschers. Während die eine Skulptur auf dem Gletschereis verankert wird, findet die andere ihren Platz auf einem, durch den Rückzug des Gletschers freigelegten Randbereich. Nach einem Jahr werden die Standorte erneut besucht, dokumentiert, ausgewertet und kommuniziert. (pd/maz)

97‘000 Franken für ICT-Ersatzbeschaffung

Diemtigen Für die ICT-Ersatzbeschaffung (PCs, Laptops, Tablets und Smartboard) wurde ein entsprechender Verpflichtungskredit in der Höhe von 97‘000 Franken gesprochen, wie der Gemeinderat mitteilt. (pd)

Veränderungen im Tagesschulangebot

Bönigen «Im Hinblick auf das kommende Schuljahr musste eine Änderung des Tagesschulangebots vorgenommen werden», schreibt die Gemeinde Bönigen in einer Mitteilung. Ab dem neuen Schuljahr wird neu am Montag ein Mittagsmodul angeboten. Hingegen sei der Bedarf am Dienstagnachmittag nicht vorhanden, weshalb diese Module gegenüber dem aktuellen Schuljahr gestrichen würden. Am Dienstag wird ebenfalls ein Mittagsmodul angeboten. «Weiter wird am Donnerstag ab Mittag bis 18 Uhr die Betreuung sichergestellt», schliesst die Mitteilung. (pd)

Nachkredit für IT der Schule

Saanen Die Volksschule der Gemeinde Saanen werde laufend mit zeitgemässer ICT-Infrastruktur ausgerüstet, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung. Damit die verschiedenen Generationen von Schüler-Notebooks auf dem jeweils aktuellen Stand sind, müssen sie jährlich einem Update unterzogen werden. Alle circa 180 Geräte im Oberstufenzentrum Ebnit werden bereits heute mit MDM-Verteilung aktualisiert. Die Geräte der 1.-6. Klasse der fünf Primarschulen sollen künftig auch über dieses effiziente Verfahren erfolgen. Der Gemeinderat sprach dafür einen Nachkredit von 21’500 Franken. (pd/jss)

Apéro statt Bundesfeier

Zweisimmen Anstelle der traditionellen Bundesfeier vom 1. August findet in diesem Jahr ein Apéro im Dorf für Einheimische und Gäste statt, wie der Gemeinderat mitteilt. Am Abend kann das Feuerwerk bestaunt werden. (pd)

Zwei neue Rennradevents

Gstaad Vom 17. bis 19. Juli findet im Luxus-Bikehotel Park Gstaad das Fast Female Cyclist Camp statt, «ein hochkarätiges Rennradwochenende nur für Frauen», wie Gstaad Marketing in einer Mitteilung schreibt. Geleitet wird das Camp von Marlen Reusser, der aktuell schnellsten Schweizer Profi-Rennfahrerin, und von der Weltmeisterin und Olympia-Medaillen-Gewinnerin Emma Pooley. Während der «Traumrenner Testwoche Gstaad» können Interessierte ausserdem vom 17. bis 25. Juli «High-End-Testbikes der erlesensten Marken» testen. Jeden Tag steht dabei eine geführte Tour mit Profis wie dem mehrfachen Weltmeister Franco Marvulli oder Grand-Tour-Urgestein Steve Morabito auf dem Programm. (pd)

Regierung besuchte Stiftung Uetendorfberg

Uetendorf Der im Sommer abgetretene Grossratspräsident Hannes Zaugg-Graf (glp) aus Uetendorf lud die Kantonsregierung und das Präsidium des Grossen Rates für die letzte Sitzung vor den Sommerferien an seinen Wohnort und dort in die Stiftung Uetendorfberg. Das geht aus einer Mitteilung des Regierungsrates hervor. Institutionsleiter Markus Brönnimann begrüsste die Gäste und gab stellte seine Institution vor. Er gab einen Einblick in die Tätigkeiten und auch einen Ausblick auf geplante Erneuerungen. Regierungspräsident Pierre Alain Schnegg würdigte die Stiftung als Institution, «in der mit Begeisterung und Herzblut für und mit benachteiligten Menschen gearbeitet werde», steht im Communiqué. 2019 hatte der damals abtretende Grossratspräsident Jürg Iseli aus Zwieselberg eine Tradition initiiert, indem er die Regierung und das Ratspräsidium zu sich auf die Alp eingeladen hatte. (pd)

Vereinbarung mit Gemeinde Grindelwald

Lauterbrunnen Zur Regelung der Abwasserentsorgung aus dem Gebiet Kleine Scheidegg-Eigergletscher-Jungfraujoch in die ARA Grindelwald haben die Gemeinden Lauterbrunnen und Grindelwald eine Vereinbarung betreffend Gebührenerhebung erarbeitet. Grindelwalds Gemeinderat hat die Vereinbarung bereits genehmigt. Der Gemeinderat von Lauterbrunnen hat dies nun ebenfalls getan. Die Vereinbarung tritt per 1. Januar 2021 in Kraft, dies jedoch nur, wenn das neue Abwasserreglement von der Gemeindeversammlung am 20. Juli genehmigt wird. (pd)