Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten-TickerKurzmeldungen aus dem ganzen Berner Oberland

LIVE TICKER BEENDET

Reisebüro schliesst bis Ende Jahr

Interlaken Wegen der aktuellen Situation bezüglich Covid-19 bleibt die Filiale des Reiseveranstalters Hotelplan in Interlaken ab dem 1. November vorläufig bis Ende Jahr geschlossen. Bereits im April hatte der Konzern Kurzarbeit beantragt. Die vorübergehende Schliessung habe das Ziel, die Arbeitsplätze längerfristig zu sichern, heisst es bei der Hotelplan-Medienstelle auf Anfrage. Die zwei Betroffenen würden nach Möglichkeit in anderen Filialen in der Region eingesetzt. Anrufe würden umgeleitet. (nik)

Brünig Forum auf 2022 verschoben

Hasliberg Am 25. und 26 März 2021 hätte die zweite Ausgabe des «Brünig Forum Holz&Wirtschaft» in Hasliberg Goldern stattfinden sollen. Corona-bedingt wird dieser Anlass nun um ein Jahr auf den 24. und 25. März 2022 verschoben. (pd)

«Film bewegt» am Montag abgesagt

Spiez Aufgrund der aktuellen Coronasituation wird der Film «Weit – eine Reise um die Welt» vom Montag, 2. November, um 14.30 Uhr abgesagt, wie die Veranstalter mitteilen. Informationen für die kommenden «Film bewegt»-Nachmittage gibt es auf der Webseite www.spiez60plus.ch. (pd)

Planungskredit für Hubelstrasse

Saanen Nach dem Scheitern der Überbauungsordnung (ÜO) Erli sollte durch die ÜO «Ausbau Hubelstrasse» die Strassenanlage ausgebaut und verbreitert werden, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Saanen. Da die Strasse in schlechtem Zustand sei, beabsichtige die Gemeinde weiterhin, die Strasse zu sanieren. Eine Projektstudie zur Ausarbeitung eines Vorprojektes mit anschliessender öffentlicher Mitwirkung soll ausgearbeitet werden – und zwar auf dem Abschnitt Kreuzung Hubelstrasse–Alte Hubelstrasse bis Bergmattenstrasse/Simneweg. «Der Rat folgte dem Antrag der Infrastrukturkommission und gewährte einen Planungskredit», teilt die Gemeinde mit. Die Arbeiten in Höhe von 26'364 Franken seien an das Ingenieurbüro Kissling & Zbinden vergeben worden. (pd)

Pilotprojekt für frühe Deutschförderung

Saanen «Aufgrund des hohen Ausländeranteils in der Gemeinde» verabschiedete der Gemeinderat 2019 ein Konzept «Integration der ausländischen Bevölkerung», schreibt die Gemeinde in einer Medienmitteilung. Eine Massnahme daraus sei nun die Einführung einer frühen Deutschförderung vor dem Kindergarteneintritt als Integrationsmassnahme. «Damit sollen die sprachlichen Hürden für Familien mit Migrationshintergrund bis zum Kindergarteneintritt reduziert werden, um Integration und Chancengleichheit zu fördern», heisst es weiter. Die Projektkosten für die 3-jährige Pilotphase belaufen sich auf 127'000 Franken. (pd)

Sanierungsarbeiten an der Talstrasse Chalberhöni

Saanen Bei der Rutschsanierung der Chalberhönistrasse wurde ein weiterer Rutschschaden festgestellt, wie die Gemeinde Saanen mitteilt. Eine bestehende Bankettmauer müsse unterfangen werden. Der Gemeinderat hat dafür einen Betrag von 115'000 Franken bewilligt. Die Ingenieurarbeiten wurden an die Kissling & Zbinden AG, Spiez vergeben, die Baumeisterarbeiten an die Addor AG, Gstaad. Die Firma Addor bearbeitet laut Mitteilung auch die zweite Baustelle an dieser Strasse. (pd)

Gemeindeversammlung wird abgesagt

Leissigen Aufgrund der aktuellen Situation rundum das Corona-Virus hat der Gemeinderat entschieden, die Gemeindeversammlung vom Freitag, 27. November, abzusagen. Wie aus einer Mitteilung des Gemeinderats hervor geht, werden die Geschäfte sowie die Gemeindewahlen schriftlich an der Urne abgehandelt. Die Stimmberechtigten werden zu gegebener Zeit über das Datum des Abstimmungs- und Wahlsonntags informiert. Der Gemeinderat ist nach eigenen Angaben bestrebt, ein möglichst zeitnahes Datum für den Urnengang festzulegen. (pd)

Keine Viehschau und Misswahl in der Altstadt

Unterseen Es wird ruhig in der Altstadt. Nachdem schon der «Adväntsmärit» der Corona-Pandemie zum Opfer wurde, trifft es nun auch die traditionelle Viehschau. Kurzfristig musste die Leistungsschau von Donnerstag, 29. Oktober, abgesagt werden. So bleibt es ein Geheimnis, welche der rund 100 Kühe den begehrten Titel als Miss Altstadt für ein Jahr verdient hätte. Die Viehschau des Viehzuchtvereins Interlaken und Umgebung bietet sonst jedes Jahr eine besondere Gelegenheit, die Landwirtschaft auf sympathische Art einem breiten Publikum vorzustellen. (pwu)

Kein «Hasliberg im Advent»

Hasliberg In den letzten Jahren wurde die Bevölkerung jeweils mit dem Flyer «Hasliberg im Advent» aufgerufen, ihre Türen zu öffnen, um während der Adventszeit Gäste zu empfangen und Besuche zu machen. Aufgrund der nach wie vor besonderen Lage infolge Covid-19 wird laut Medienmitteilung des Gemeinderats in diesem Jahr auf den Versand des Flyers verzichtet. (pd)

Trotz Covid-19 ein ausgeglichenes Budget

Hasliberg Der Gemeindeversammlung vom 26. November wird, wie der Germeinderat von Hasliberg mitteilt, ein ausgeglichenes Budget unterbreitet. Die zu erwartenden Mindereinnahmen bei den Einkommenssteuern können aufgrund der Allgemeinen Neubewertung 2020 mit zusätzlichen Vermögens- und Liegenschaftssteuern aufgefangen werden. Wie sich die Einkommenssteuern infolge Covid-19 tatsächlich entwickeln, ist zum heutigen Zeitpunkt sehr schwer abzuschätzen. Im Weiteren wird der Gemeindeversammlung beantragt, die wiederkehrende Ausgabe für die Führung der Bauverwaltung Hasliberg durch die Einwohnergemeinde Meiringen zu erhöhen und vom abgeschlossenen Verpflichtungskredit «Ersatz Kommunalfahrzeug» Kenntnis zu nehmen. (pd)

Auch Boulder Open abgesagt

Meiringen Nachdem der grosse Boulder-Weltcup bereits Opfer von Corona wurde, ist nun auch der kleine Bruder, das "Boulder Open" abgesagt. Dies teilt das Haslital Mountain Festival auf ihrer Facebook-Seite mit. Der Anlass hätte im 14. November über die Bühne gehen sollen. Im Bezug auf den Boulder-Weltcup, der jeweils im April stattfindet, lassen die Veranstalter verlauten: «Aktuell planen wir, den Boulder-Weltcup nächstes Jahr in einem etwas kleineren, jedoch nicht weniger spektakulären Rahmen durchzuführen.» (ngg)

Gemeinde stellt Crossiety-Plattform ein

Lenk Die Plattform Crossiety wurde vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zum Austausch mit und unter der Bevölkerung lanciert. Die angestrebte Kommunikation zwischen der Bevölkerung und das Angebot als Schwarzes Brett sei jedoch praktisch nicht genutzt worden, schreibt die Gemeide in einer Mitteilung. Daher habe der Gemeinderat entschieden, die Crossiety-Plattform ab 1. Januar 2021 nicht weiterzuführen. (pd)

Budget der Kirchgemeinde mit Defizit

Unterseen Der Kirchgemeindeversammlung vom 15. November wird für das Budget 2021 die Genehmigung eines Aufwandüberschusses von 101‘102 Franken beantragt. Das teilt der Kirchgemeinderat mit. Es müsse von abnehmenden Steuererträgen ausgegangen werden, insbesondere aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage. Bei gleichbleibendem Kirchensteuersatz von 0,184 Einheiten wird ein Aufwand von 1‘368‘213 Franken und ein Ertrag von 1‘267‘111 Franken budgetiert. Zudem hat der Kirchgemeinderat den Finanzplan 2022 bis 2026 genehmigt. (pd)

Gemeinde zahlt an neue Trefferanzeige

Ringgenberg Laut dem Gemeinderat muss die Trefferanzeige der Gemeinschaftsschiessanlage Acheri Bönigen ersetzt werden. Die Kosten betragen 100'000 Franken. Die vier Schützengesellschaften Bönigen, Iseltwald, Niederried und Ringgenberg-Goldswil sind ersucht, die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Für die Gemeinde Ringgenberg beträgt der Anteil 18'750 Franken. Der Gemeinderat sprach den nötigen Beitrag. (pd)

Beitrag an das Entwicklungsprojekt «Tellspiele 2024»

Ringgenberg Die Regionalkonferenz Oberlang-Ost fragt sämtliche Gemeinden an, das Projekt «Tellspiele 2024» mit einem einmaligen Beitrag von 2 Franken pro Einwohner, ausmachend für die Gemeinde Ringgenberg 5'147 Franken, zu unterstützen. Der Beitrag wird erst fällig, wenn das Entwicklungsprojekt durch die kantonalen Fachstellen genehmigt worden ist. Der Gemeinderat beschloss, den einmaligen Beitrag zuzusichern, sofern sämtliche Gemeinden dem Projekt zustimmen, wie er mitteilt. (pd)

Kritik an Neubewertung

Grindelwald Die Steuerverwaltung des Kantons hat für einen Grossteil der Liegenschaftenbesitzer die ab Steuerjahr 2020 gültigen neuen amtlichen Werte eröffnet. «Bei vielen Liegenschaften wurde der bisher gültige Wert teils massiv angehoben. Dies führte zu zahlreichen Reaktionen von Steuerpflichtigen», informiert der Gemeinderat. Er habe gegenüber der Steuerverwaltung in einem Schreiben darum ersucht, die verfügten Werte «grundsätzlich nochmals zu überprüfen. Insbesondere müssten die Einordnung bei der Mietwert-Kategorie und der Landrichtwert kritisch hinterfragt werden». Zudem ist der Gemeinderat laut Mitteilung der Auffassung, dass auch bei der Bemessung der Verkehrswerte auf die aktuellen Verhältnisse abzustellen ist. (pd)

Winterbeleuchtung wird angeschafft

Grindelwald Der Ort soll laut dem Gemeinderat eine neue Winterbeleuchtung erhalten. In einer ersten Etappe werden diejenigen 30 Strassenkandelaber im Dorfzentrum mit einer Beleuchtung ausgerüstet, die im Sommer beflaggt sind. Ziel sei es, die Beleuchtung noch vor dem Start der Wintersaison, spätestens jedoch bis zum 18. Dezember, zu montieren. Der Gemeinderat hat dafür einen Nachkredit von 40‘000 Franken bewilligt. Über eine allfällige Erweiterung soll später entschieden werden. (pd)

Einzonungsgesuch «Am Almis» gestellt

Grindelwald Die Parzelle Nr. 6112 im Gebiet «Am Almis» mit einer Fläche von 523 Quadratmetern unbebautem Land soll laut Gemeinderat eingezont werden. Heute liegt das Grundstück in der Landwirtschaftszone. Wegen der Neuerstellung der Strasse vor einigen Jahren habe der betroffene Landeigentümer Land abtreten müssen. «Ihm wurde im Gegenzug vertraglich zugesichert, die fragliche Parzelle einzuzonen», so der Rat. Als Kompensation sollen 523 m2 eines gemeindeeigenen Grundstücks unterhalb der Skipiste im Gebiet «Isch/Rehhalta» ausgezont werden. Der nächsten Gemeindeversammlung wird die Aus-/Einzonung und der damit verbundene Kredit zur Annahme beantragt. (pd)

Kein Jubiläumskonzert

Faulensee Infolge der Corona Pandemie wurde das Jubiläumskonzert des Gemischten Chors Faulensee im Frühjahr auf den Herbst geschoben. Im Zuge der neusten Verschärfungen gegen Covid-19 müssen die Konzerte von Sonntag, 25. Oktober in der Kirche Faulensee - inklusive Festakt - und von Freitag, 6. November in der Kirche Aeschi abgesagt werden. Geplant ist, die Konzerte unter dem Titel "Musikalisches Handwerk“ am 19. und 21. März 2021 nachzuholen. (pd)

Erstmals eine Urnenabstimmung

Kandersteg Der Gemeinderat hat aufgrund der verschärften Covid-19-Massnahmen folgende Änderungen beschlossen. Der Informationsanlass «Spitzer Stein» vom 28. Oktober im Gemeindesaal wird abgesagt. Stattdessen werden die geplanten Erläuterungen über Livestream ab 20 Uhr ausgestrahlt. Im weiteren wird der Informationsanlass «Planungszone» vom 11. November im Gemeindesaal Kandersteg abgesagt. Sämtliche Sitzungen der Gemeinde, die keine persönliche Präsenz erfordern, werden ab sofort auf virtuellem Weg durchgeführt. Die für den 20. November geplante Gemeindeversammlung findet nicht statt; anstelle der Gemeindeversammlung findet am 13. Dezember (erstmals für Kandersteg) eine kommunale Urnenabstimmung statt.