Zum Hauptinhalt springen

Weltkulturerbe in GefahrKyoto vermisst seine Touristen

Ladenhüter: Leere in Kyoto, wo sich sonst Touristen drängen.
Leergefegt: DerBambuswald von Arashiyama, eine von Kyotos beliebtesten Sehenswürdigkeiten.

Der Tourismus leidet besonders stark

Gehört zum Weltkulturerbe: Kirchblütenpracht im Tempel Kiyomizu-dera in Kyoto.

Die Sehenswürdigkeiten sind verwaist

Keine Besucher: Eingang zum Inari-Taisha Schrein in Kyoto.
Die Touristenorte sind leer: Geschlossene Geschäfte in Kyoto.
«Es ist hart»: Der Buddha-Priester Tensho Goto ist auch Botschafter der Japanischen Fremdenverkehrszentrale.

Es wird dauern, bis die Menschen wieder auf Reisen gehen. Die Bekämpfung der Pandemie kann Jahre in Anspruch nehmen.

Gasse im Viertel Higashiyama.
Nippes-Verkäufer Hidemi Oi.

Seine Bilanz der vergangenen Tage? «Zero. Zero. Zero. Zero.» Er lacht.

4 Kommentare
    Brandis

    Es kommt immer auf den Zeitpunkt an. Wir waren letzten Oktober gegen Abend in der Altstadt von Kyoto, hatten die ganze Gegend so gut wie für uns alleine und ich konnte stimmungsvolle Bilder schiessen.