Zum Hauptinhalt springen

Die Windel? Eine Fehl-Erfindung. Weg damit!

Windeln sind aus ökologischer und ökonomischer Sicht unsinnig und hemmen Babys in ihrer natürlichen Entwicklung. Das sagt die Erwachsenenbildnerin und Buchautorin Rita Messmer.

Rita Messmer ist überzeugt, dass Säuglinge von Geburt an daran gewöhnt werden können, ihr Geschäft nicht in die Windel, sondern nur über der Kloschüssel zu verrichten.
Rita Messmer ist überzeugt, dass Säuglinge von Geburt an daran gewöhnt werden können, ihr Geschäft nicht in die Windel, sondern nur über der Kloschüssel zu verrichten.
Colourbox

Die Windelindustrie steht vor einer schwierigen Zukunft. Zumindest wenn es nach der Vorstellung von Rita Messmer geht. Die Schweizer Erwachsenenbildnerin, Craniosacraltherapeutin und Autorin vertritt seit Jahren schon hartnäckig die These, dass Windeln nicht zwingend zum Leben eines Säuglings gehören. Und schon gar nicht zum Leben eines 4-, 5- oder 6-jährigen (oder noch älteren) Kindes. Ihre Überzeugung: Achten Eltern von Beginn weg darauf, dass ihr Baby nicht immer und überall in die Windel ausscheidet, sondern nur an einem dafür vorgesehenen Ort, dann ist es sozusagen in Nullkommanichts trocken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.