Zum Hauptinhalt springen

Morgens «Passé simple», nachmittags baden

Ein Italienischkurs mit Kochen in der Toskana? Mit der Familie am Atlantik das Französisch auffrischen? Sprachschulen locken mit Ferienprogrammen. Leider oft mit undurchsichtigen Preisen. Wie man günstige und passende Angebote findet.

Der Sprachaufenthalt lässt sich mit Badeferien kombinieren. Für Französisch sind solche Aufenthalte in aller Regel in Frankreich günstiger als in der Schweiz.
Der Sprachaufenthalt lässt sich mit Badeferien kombinieren. Für Französisch sind solche Aufenthalte in aller Regel in Frankreich günstiger als in der Schweiz.
Boa Lingua/zvg

Mancher Sprachschulkatalog liest sich eher wie ein Ferienprospekt: «Italienisch sprechen und kochen» in Florenz. Oder die «erlebnisreichen Sprachreise für Krimifans». Die Teilnehmer sind morgens am Lernen. Am Nachmittag und am Wochenende stehen Ausflüge auf den Spuren der Krimiautorin Agatha Christie auf dem Programm.

Unter anderem bei Studylingua lassen sich sogar Familienferien mit einer Sprachschule verbinden. Eltern und Kinder besuchen zwar verschiedene Kurse. Doch diese finden zu Blockzeiten statt. So, dass am Nachmittag Zeit für das ge­meinsame Familienprogramm bleibt.

Bei Boa Lingua können Interessenten im Angebot «Sprache Plus» die Sprachschule sogar nach ihren Freizeitinteressen auswählen: In Bray an der irischen Küste lassen sich Rugby und Englisch kombinieren. Im kanadischen Wintersportort Whistler können die Englischschüler Ski fahren und snowboarden.

Bei Linguista lassen sich Sprachferien sogar mit einem Freiwilligeneinsatz ergänzen: Nach zwei Wochen Spanischkurs in Costa Rica geht es für zwei Wochen an den Strand zum Retten der Meeresschildkröten.

Es falle auf, dass immer mehr Sprachreisekunden zusätzlich zum Sprachkurs auch Ferien machen wollten, bestätigt Claudio Cesarano, Direktor der Media Touristik und Vertreter der beiden Sprachreiseanbieter Lin­guista und Globo-Study. Regen Zulauf haben laut Cesarano die Sprachschulen in La Réunion, Hawaii und – besonders im Winterhalbjahr – in Australien. Im Winter sind auch Südafrika und Kuba gefragte Sprachreisedestinationen.

Im Ursprungsland günstiger

In der Regel kann man aber davon ausgehen: Am günstigsten kommt ein Feriensprachkurs im Ursprungsland der Sprache. Das zeigt auch folgender Vergleich: Obwohl die Anreise günstig ist, ist ein zweiwöchiger Feriensprachkurs in Montreux am Genfersee gut 400 Franken teurer als in Nizza am Mittelmeer (1754 bzw. 1325 Franken). In Nizza sind sowohl der Kurs als auch die Unterkunft günstiger als in der Schweiz. Dasselbe gilt für Martinique. Doch wegen des teuren Flugs sind die Sprachferien am Strand der Karibikinsel nicht nur die exklusivsten, sondern auch die kostspieligsten (3105 Franken).

Kosten für zwei Wochen Standardsprachkurs Französisch, 20 Lektionen pro Woche, vom 3. bis 14. Juli 2017. Eurokurs: Fr. 1.11. Preise gemäss der Offerten von ESL-Sprachreisen sowie Reisekosten bei Buchung am Stichtag 1. Februar 2017.

Orientierungshilfen

Da Dutzende von Sprachferienvermittlern um Kunden buhlen, ist es schwierig, alle Angebote zu überblicken und die richtige Wahl zu treffen. Folgende Hinweise erleichtern den Entscheid:

  • Was ist wichtiger, der Sprachkurs oder das Freizeitangebot? Wenn das Lernen der Sprache im Vordergrund steht, wählen Sie zuerst einen Kurs und erst dann den Ort. Ist das Ferienerlebnis – zum Beispiel Baden oder Tauchen – wichtig, gehen Sie umgekehrt vor.
  • Ist der Sprachkurs wichtiger, sollten Sie mindestens vier Wochen Aufenthalt planen.
  • Die Sprachschule muss mehrere Lernniveaus anbieten und mit einem Eignungstest vor der Einteilung abklären, welcher Kurs Ihren sprachlichen Fähigkeiten entspricht.
  • Die Klassen sollten maximal zwölf Schüler haben.
  • Die Schule sollte rasch und gut erreichbar sein, damit Sie mehr Freizeit geniessen können.
  • Wenn Sie neben dem Sprach- einen anderen Kurs besuchen möchten, ist das Kombiprogramm eines Sprachreiseanbieters praktischer. Dann sind die Kurszeiten aufeinander abgestimmt.
  • Sind Sie gerne in Gesellschaft, ist es sinnvoll, einen Sprachkurs für bestimmte Altersgruppen zu buchen. Es gibt zum Beispiel Sprachreisen für über 30-Jährige und für über 50-Jährige.
  • Im Internet bietet Coursefinders.com eine Datenbank mit etwa 2500 Sprachschulen in achtzig Ländern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch